NEOS zu Arbeitslosenzahlen: Neue Regierung muss strukturelle Probleme angehen

Gerald Loacker: „In den Gemeinden mit der Aktion 20.000 sinkt die Zahl der offenen Stellen langsamer als in anderen. Die Aktion 20.000 verhindert, dass offene Stellen besetzt werden.“

Wien (OTS) - Vorsichtig optimistisch zeigt sich NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker zu den neuen Arbeitslosenzahlen: „Die rückläufigen Arbeitslosenzahlen sind selbstverständlich erfreulich. Die Gründe dafür sind allerdings nicht in den fragwürdigen Maßnahmen der noch aktuellen Bundesregierung zu finden, sondern im anziehenden Wirtschaftswachstum“, stellt Loacker klar. „Ob sich dieser positive Trend halten kann, hängt nun davon ab, ob die neue Regierung die strukturellen Probleme am Arbeitsmarkt endlich angeht – anstatt Steuergeld mit den Scheinmaßnahmen Beschäftigungsbonus und Aktion 20.000 zu verschleudern.“ Als vordringlichstes strukturelles Problem nennt Loacker die hohe Zahl der offenen Stellen. Dabei zeigt sich auch: Die Zahl der offenen Stellen sinkt in den Gemeinden, die an der Aktion 20.000 teilnehmen, langsamer als anderswo. „Was die Regierung hier getan hat, ist nichts anderes, als Menschen vom Arbeitsmarkt fernzuhalten. Dass sich die Sinnlosigkeit der Aktion 20.000 also nun auch in der Praxis bewiesen hat, bewirkt hoffentlich ein Umdenken bei der künftigen Regierung.“

„Die Lösung kann nur heißen: Ausbildung und Qualifizierung müssen für den nächsten Sozialminister oberste Priorität haben. NEOS werden hier Tempomacher sein und auf echte Reformen bestehen. Es kann nicht sein, dass Unternehmen händeringend nach Personal suchen und nichts unternommen wird, um den Menschen die Möglichkeit zu bieten, nachgefragte Qualifizierungen zu erlernen“, betont Loacker. Zusätzlich müssen umgehend mehr Arbeitsanreize geschaffen werden, um Langzeitarbeitslosigkeit nachhaltig einzudämmen. „Ein degressives Arbeitslosengeld sowie die Lockerung von Zuverdienstgrenzen wären wichtige Schritte um mehr Anreize für den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu schaffen“, schließt Loacker.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001