Wien-Donaustadt/Wien-Brigittenau: Fund von Kriegsmaterial

Wien (OTS) - Am 22. November gegen 08:30 Uhr wurde im Zuge von Baggerarbeiten im Bereich der Lohwaggasse eine circa zwölf Zentimeter lange Wurfgranate ausgegraben. Nach einer ersten Begutachtung durch ein sprengstoffkundiges Organ (SKO), wurde der Entminungsdienst verständigt, der in weiterer Folge die Granate bergen und abtransportieren konnte. Für die Dauer des Einsatzes war der umliegende Bereich für den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr gesperrt. Es wurde niemand verletzt.
Ebenfalls am 22. November gegen 13:45 Uhr wurden im Bereich der Nordwestbahnstraße eine große Menge an Patronen, Munition und Geschossen aufgefunden. Vor dem Eingang einer Munitionsbergungsfirma legte eine unbekannte Person die Gegenstände ab. Der SKO begutachtete das aufgefunden Kriegsmaterial und forderte den Entminungsdienst an. Dieser konnte die aufgefundenen Kriegsrelikte abtransportieren. Es wurde niemand verletzt.

Die Wiener Polizei rät zu folgenden Präventionstipps:
• Wenn Sie sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial auffinden, merken oder markieren Sie sich den Auffindungsort und begeben sich in eine sichere Distanz.
• Rufen sie unverzüglich 133 oder 112.
• Lassen Sie aufgefundene Gegenstände unverändert liegen.
• Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht manipuliert, gewaschen oder bewegt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Daniel FÜRST
+43 1 31310 72105
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0005