„Report“ über rot-grüne Turbulenzen, direkte Demokratie und Gewissensfrage Kunstschnee

Am 21. November um 21.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Susanne Schnabl präsentiert den „Report“ am Dienstag, dem 21. November 2017, um 21.05 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Rot-grüne Turbulenzen

Entscheidende Tage für Rot-Grün im Wiener Rathaus. Beide Koalitionsparteien SPÖ und Grüne sind wegen offener Führungsfragen in Turbulenzen geraten. Die Sozialdemokraten stehen vor einer Kampfabstimmung zwischen Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und dem Klubobmann im Nationalrat Andreas Schieder um die Nachfolge von Langzeit-Parteichef und Bürgermeister Michael Häupl. Zugleich ist die Grünen-Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou mit Rücktrittsforderungen aus der eigenen Partei konfrontiert. Ein Bericht von Alexander Sattmann und Ernst Johann Schwarz.

Direkte Demokratie

In den Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ geht es auch um den Ausbau der direkten Demokratie. Beide Parteien sprechen sich dafür aus, die Pläne der Freiheitlichen gehen deutlich weiter. Als Vorbild gilt die Schweiz, in der Volksabstimmungen zum politischen Alltag gehören. Doch wie funktioniert das Schweizer Modell, welches seiner Elemente wäre wie auf Österreich übertragbar? Welche Folgen hätten mehr Volksabstimmungen, zu welchen Themen sollte das Volk befragt werden, und hat die Mehrheit immer recht? Susanne Däubel, Yilmaz Gülüm und Raphaela Stefandl berichten.
Live im Studio diskutieren der stellvertretende FPÖ-Klubobmann und Verfassungssprecher Harald Stefan und NEOS-Klubobmann Matthias Strolz.

Gewissensfrage Kunstschnee

Auf Schneemangel im Winter reagieren immer mehr Liftbetreiber mit Beschneiungsanlagen. Aber der Verbrauch von Energie und Wasser dafür sei zu hoch, kritisieren Klimaschützer. Experten des steirischen Joanneum Research hingegen haben eine Klimabilanz der künstlichen Beschneiung erstellt. Demnach würden die beschneiten Flächen Sonnenbestrahlung reflektieren und sich daher nicht so stark erwärmen, dieser positive Klimaeffekt kompensiere den Energieeinsatz. Eva Maria Kaiser und Helga Lazar analysieren Sinn und Unsinn von Kunstschnee und fragen, ob man sich guten Gewissens an einer künstlichen Winterlandschaft erfreuen kann.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006