Vierteiliger „ORF III Themenmontag“ über Ernährungstrends, u. a. mit Neuproduktion „Gesunde Geschäfte“ und „Der Talk“

Außerdem: „Wiener Vorlesungen“ zum Thema „Aus der Geschichte lernen?“ mit Oliver Rathkolb und Aleida Assmann

Wien (OTS) - Der „ORF III Themenmontag“ am 20. November 2017 steht ganz im Zeichen moderner Ernährungs- und Gesundheitstrends. Den Auftakt macht die ORF-III-Neuproduktion „Gesunde Geschäfte“ (20.15 Uhr) von Stefan Wolner und Elisabeth Tschachler, die das Geschäftsmodell der Gesundheitsindustrie sowie die Auswüchse verschiedener Selbstoptimierungsideologien beleuchtet. Viele Menschen leiden unter Gesundheitswahn und leben mit dem ständigen Drang, gesund zu sein und gesund bleiben zu müssen, was in den meisten Fällen zur Auslaugung des Körpers und in seltenen Fällen sogar zum Tod führt. Orthorexie heißt eine dieser neuen Krankheiten, bei der Menschen kaum mehr etwas zu essen finden, da ihnen sogar das Bio-Salatblatt zu unwürdig für ihre Maßstäbe erscheint. Da stellt sich die Frage, ab wann wird gesund zu ungesund?

Gesundheits- und Ernährungsbewusste setzen immer häufiger auf Light-Produkte in der Hoffnung, Zucker und Fett einzusparen. Die darauffolgende Dokumentation „Wie gut sind Light-Lebensmittel“ (21.05 Uhr) von Elin Carlsson zeigt, wie zahlreiche Lebensmittelhersteller ihre kalorienbewussten Kundinnen und Kunden durch fett- und zuckerreduzierte Produkte anlocken und daraus Profit schlagen. Was die geblendeten Konsumenten allerdings nicht wissen ist, dass der Geschmacksträger Fett mit Wasser gestreckt wird und statt Zucker chemische Zusätze mit komplizierten Namen bei der Warenherstellung hinzugezogen werden. Wo gesund draufsteht, ist demnach nicht unbedingt gesund drin. Starkoch Nelson Müller will es wissen und unterzieht die beliebten Light-Produkte einem harten Lebensmittel-Check.

Ein interessanter Ernährungsversuch wird auch im nächsten Dokumentarfilm „Das Experiment: Vegan gegen Fleisch“ (21.55 Uhr) von Clemens Gersch gemacht. Dieser veranschaulicht, wie jeweils drei Veganer/innen und Fleischesser/innen, die zwangsweise eine WG bilden müssen, miteinander zurechtkommen und welche Herausforderungen zum Thema Ernährung im Alltag auf sie warten. Zudem wird gezeigt, ob sich ihre unterschiedlichen Ansichten und Essensgewohnheiten durch das Zusammenleben verändern.

„Der Talk mit Ingrid Thurnher“ (22.30 Uhr) diskutiert abschließend zum Thema „Man ist, was man isst“. Wenn es um gesundes Essen geht, dann scheiden sich die Geister: fettarm, glutenfrei, vegetarisch, zuckerfrei. Unzählige Trends beherrschen die Welt der vermeintlich gesunden Ernährung. Aber was davon macht uns tatsächlich gesünder, und hinter welchem Trend steckt pure Geschäftemacherei? Wann wird der Versuch, sich besser zu ernähren, zwanghaft und bewirkt damit das Gegenteil? Über diese Themen spricht ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher mit ihren Gästen: Bernhard Ludwig (Kabarettist und Erfinder der „10in2“-Diät), Lothar Kolmer (Gastrosoph), Verena Scheitz (Kabarettistin „Iss was G’Scheitz“), Sasha Walleczek (Ernährungsexpertin) und Clemens G. Arvay (Autor „Der große Bio-Schmäh“).

Zum Abschluss des Programmabends trifft Literatur- und Kulturwissenschafterin Aleida Assmann in den „Wiener Vorlesungen“ auf Historiker Oliver Rathkolb. Gemeinsam analysieren sie in der Ausgabe „Aus der Geschichte lernen? Der Sonderweg und die Krise der EU“ (23.20 Uhr) die aktuellen Probleme, aber auch die beeindruckenden Erfolge der Europäischen Union.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001