ORF III am Wochenende: Premiere der ORF-III-Neuproduktion „Stille Helden – Zivilcourage im Zweiten Weltkrieg“

Außerdem: „Erlebnis Bühne“ mit Anna Netrebko in „I puritani – Die Puritaner“, Künstlerporträt zum 80. Geburtstag von René Kollo

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information präsentiert am Samstag, dem 18. November 2017, die ORF-III-Neuproduktion „Stille Helden – Zivilcourage im Zweiten Weltkrieg“ im Rahmen eines „zeit.geschichte“-Programmschwerpunkts zum Thema „Widerstand im Zweiten Weltkrieg“. Am Sonntag, dem 19. November, zeigt „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ die Aufführung von Vincenzo Bellinis Oper „Die Puritaner“ aus dem Jahr 2007, aufgezeichnet in der Metropolitan Opera New York mit Opernstar Anna Netrebko als Puritanertochter Elvira.

Samstag, 18. November: „zeit.geschichte“-Abend mit „Stille Helden – Zivilcourage im Zweiten Weltkrieg“ (20.15 Uhr), „Gerechte unter den Völkern – Ella Lingens“ (21.00 Uhr) und „Varian Fry – Der Retter von Marseille“ (21.50 Uhr), „Kabarett im Turm: Bernhard Lentsch – CALMA“ (22.50 Uhr), „ORF III Spezial: Blue Bird Festival 2016“ (23.50 Uhr)

Der „zeit.geschichte“-Abend zum Thema „Widerstand im Zweiten Weltkrieg“ startet im Hauptabend mit der Premiere der neuen ORF-III-Produktion „Stille Helden – Zivilcourage im Zweiten Weltkrieg“ (20.15 Uhr). Regisseurin Uli Jürgens porträtiert in ihrem Film vier Persönlichkeiten, die mit ihrem selbstlosen Wirken jüdische Mitmenschen und Zwangsarbeiter/innen vor der Verfolgung durch das NS-Regime bewahrten: Von der jungen Katholikin, die eine Widerstandsgruppe organisierte, zur Müllerstochter, die in einem Waldbunker 23 Zwangsarbeiter/innen versteckte, über einen Bauern, der SS-Waffen entwendete, um Flüchtlinge als Partisanen zu tarnen, bis hin zur Mutter, die am Dachboden untergebrachte Juden mit Nahrung und Informationen versorgte. Es sind Menschen, die bisher nicht im Scheinwerferlicht standen, die ihre heldenhaften Taten beinahe als selbstverständlich erachteten und deren Zivilcourage bis heute Vorbildcharakter hat.
Danach folgt die „zeit.geschichte“-Dokumentation „Gerechte unter den Völkern – Ella Lingens“ von Mena Scheuba-Tempfer. Die studierte Rechtswissenschafterin und Medizinerin Ella Lingens (1908 bis 2002) versteckte während der Reichspogromnacht Jüdinnen und Juden und wurde dafür ins KZ Auschwitz deportiert. Ihr Sohn, der Journalist Peter Michael Lingens, ist Hauptinterviewpartner der Dokumentation und erzählt von den Erinnerungen an seine Mutter.
Der Film „Varian Fry – Der Retter von Marseille“ (21.50 Uhr) von Hélène Chevereau berichtet danach über den US-Journalisten Varian Fry, der während des Zweiten Weltkriegs ein Rettungsnetzwerk leitete, das etwa 2.000 Menschen die Flucht vor den Nationalsozialisten ermöglichte. Darunter berühmte Namen wie Marc Chagall, Alma Mahler-Werfel, Franz Werfel, Max Ernst und Marcel Duchamp. Anschließend geht es mit einer neuen Ausgabe von „Kabarett im Turm“ (22.50 Uhr) weiter, in der diesmal Kabarettist Bernhard Lentsch seinen Auftritt hat. In gewohnt temporeicher Manier und mit vielschichtigem Humor hält Lentsch dem Publikum den Spiegel vors Gesicht und zeigt in seinem aktuellen Programm „CALMA“ auch körperlich, was in ihm steckt.
Als Einstimmung auf das diesjährige „Blue Bird Festival“, das vom 23. bis 25. November im Porgy & Bess in Wien stattfindet, bringt „ORF III Spezial“ abschließend eine Reportage zum „Blue Bird Festival 2016“ (23.50 Uhr) mit allen Highlights und Kultstars des Vorjahres, wie Coeur De Pirate, dem Sonic-Youth-Musiker Lee Ranaldo und der aus Texas stammenden Sarah Jaffe.

Sonntag, 19. November: zweimal „ORF III Spezial“ mit „Du hast meine einfachen Wege durchkreuzt – Erinnerungen an Christine Lavant“ (9.20 Uhr) und „Christine-Lavant-Preis 2017“ (9.55 Uhr), „Erlebnis Bühne – Künstlerporträt: Hallo, wie geht’s – René Kollo“ (19.45 Uhr), „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett: Anna Netrebko: I puritani – Die Puritaner“ (20.15 Uhr)

Der Sonntag startet anlässlich der Ausstrahlung des am 12. November verliehenen Christine-Lavant-Preises mit einem Film über die Kärntner Schriftstellerin (1915 bis 1973), die eine der bedeutendsten deutschsprachigen Autorinnen der Nachkriegszeit war. In „Du hast meine einfachen Wege durchkreuzt – Erinnerungen an Christine Lavant“ (9.20 Uhr) kommt Lavant durch ihre Briefe zu Wort und berichtet darin von ihrem Leben als Schriftstellerin, ihren Sorgen und von den Menschen in ihrem Dorf. Alte Filmaufnahmen ergänzen das Porträt von Gernot Stadler.
Danach berichtet „Kultur Heute Spezial“ (9.50 Uhr) über die vor drei Jahren erschienene Gesamtedition ihrer Werke.
Anschließend präsentiert ein „ORF III Spezial“ den „Christine-Lavant-Preis 2017“ (9.55 Uhr). Heuer erhielt Autor Bodo Hell im Rahmen einer Matinee im ORF RadioKulturhaus die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung. Texte von Christine Lavant werden von Schauspielerin Gerti Drassl gelesen, musikalisch begleitet von Wolfgang Puschnig und Jon Sass.

Im Vorabend zeigt ORF III zum 80. Geburtstag von Startenor René Kollo in der Leiste „Erlebnis Bühne – Künstlerporträt“ die Sendung „Hallo, wie geht’s – René Kollo“ (19.45 Uhr). In einem persönlichen Gespräch mit Dagmar Koller aus dem Jahr 2009 erzählt der Sänger u. a. über sein Elternhaus und seinen beeindruckenden Bühnen-Werdegang. Denn dass er nach seinem Schlager-Hit „Mary Lou“ zu einem der bekanntesten Wagner-Tenöre werden würde, das hätte selbst Kollo nicht zu träumen gewagt.

Zum Abschluss des Abends präsentiert „Erlebnis Bühne mit Barbara Rett“ ein Musikhighlight der Extraklasse. In „Anna Netrebko: I puritani – Die Puritaner“ (20.15 Uhr) brilliert die Diva unter der Regie von Sandro Sequi in der Rolle der Puritanertochter Elvira. Aufgezeichnet wurde die Oper von Vincenzo Bellini über Macht, Gewalt, leidenschaftliche Liebe und plötzlichen Wahnsinn während des englischen Bürgerkriegs im Jahr 2007 in der Metropolitan Opera New York.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006