„matinee“ am 19. November: „Das Steirische Ennstal. Leben am Fluss“ und „Das süße Gold – Von Bienen und Honig“

Außerdem: „Katholischer Gottesdienst“ live aus Graz, „Die Kulturwoche“

Wien (OTS) - Die „matinee“ am Sonntag, dem 19. November 2017, um 9.05 Uhr in ORF 2 zeigt „Das Steirische Ennstal. Leben am Fluss“. Die Dokumentation von Alfred Ninaus begibt sich auf filmische Reise entlang des Stroms und auf die Spuren seiner Geschichte. Nach dem „Katholischen Gottesdienst“ (9.30 Uhr) live aus dem Caritas Schulzentrum in Graz wirft die Dokumentation „Das süße Gold – Von Bienen und Honig“ (10.15 Uhr) einen Blick auf die bedrohte Welt der nützlichen Insekten. Zum Abschluss des von Martin Traxl präsentierten ORF-Kulturvormittags steht „Die Kulturwoche“ (10.40 Uhr) mit Berichten über aktuelle Kulturereignisse und Kulturtipps aus Österreich auf dem Programm.

„Das Steirische Ennstal. Leben am Fluss“ (9.05 Uhr)

Das Ennstal erstreckt sich in der Steiermark über 125 Kilometer. Malerische Landschaften, ein mächtiger Fluss, eingebettet in ein sanftes Tal mit steilen Gebirgen, sowie spannende historische Fakten machen die Region zu etwas ganz Besonderem. Das Gewässer ist auch geologisch bemerkenswert, denn es trennt die kristallinen Zentralalpen von den nördlichen Kalkalpen. Die Enns ist ein Fluss voller Kraft und Leben, der durch Berg und Tal seine Bahnen zieht und damit nicht nur die Landschaft, sondern auch deren Bewohnerinnen und Bewohner prägt. Der Film von Alfred Ninaus nimmt seinen Anfang auf dem Wasser und gleitet dabei die mächtigen, reißenden Ströme dieses typischen Wildwasserflusses entlang. Auf der Reise durch das Ennstal spielen die landschaftliche Flora und Fauna eine wesentliche Rolle, aber auch die Geschichte, die sich hinter diesem Fluss verbirgt.

„Das süße Gold – Von Bienen und Honig“ (10.15 Uhr)

Honig ist das älteste Süßungsmittel der Welt und ist – neben Salz – das wahrscheinlich einzige Lebensmittel ohne Ablaufdatum und ein vielfach bewährtes Medikament. Seit Jahrtausenden bedient sich der Mensch an den Futtervorräten der Bienen. Doch nicht nur Honig allein, auch Bienenwachs, Propolis oder Gelée Royale sind nützliche Produkte dieser Insektenart. Der größte Wert der als besonders fleißig geschätzten Bienen liegt allerdings in ihrer Bestäubungsarbeit. Gäbe es keine Bienen, hätte das verheerende Auswirkungen auf die Pflanzenwelt. Denn Wind und andere Insekten können die Leistung der emsigen Tierchen kaum ersetzen. Von der Blüte bis zum Honig begleitet die Dokumentation von Nicole Aigner Imker durch das Bienenjahr und zeigt die vielfältige Nutzung des süßen Goldes.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007