Erdgasspeicher für den bevorstehenden Winter gut gefüllt

Wien (OTS) - Rechtzeitig zu Beginn der Heizperiode sind die österreichischen Erdgasspeicher zu 90 Prozent gefüllt. Die Einspeicherung ist in vollem Gange. Damit ist die zuverlässige Gasversorgung für Österreich gesichert.

Mit mehr als acht Milliarden Kubikmetern Erdgas hat Österreich eine Gasspeicherkapazität für mehr als ein Jahr. Auch heuer ist damit die Wärmeversorgung für die Österreicherinnen und Österreicher gedeckt. In einem durchschnittlichen Jahr verbrauchen Gaskunden und Kraftwerksbetreiber zwischen sieben und acht Milliarden Kubikmeter Gas. „Damit gehört Österreich zu den zuverlässigsten und sichersten Erdgas-Versorgern Europas“, sagt Dipl-Ing. Peter Weinelt, Obmann des Fachverbands der Gas und Wärmeversorgungsunternehmungen (FGW).

Die österreichischen Gasspeicher sind im internationalen Vergleich gut ausgebaut. Die gesamte Speicherkapazität der OMV Erdgasspeicher Schönkirchen und Tallesbrunn in Niederösterreich und des oberösterreichischen Speichers Thann machen knapp drei Milliarden Kubikmeter aus. Die von der RAG betriebenen Speicher in Österreich verfügen über ein Gesamtvolumen von rund sechs Milliarden Kubikmeter. Laut RAG sind ihre Speicher zu rund 85 Prozent gefüllt. CEO Markus Mitteregger: „Der aktuelle Speicherstand beträgt rund 5 Milliarden Kubikmeter. Die Einspeicherung läuft mit Volllast weiter.“

Die RAG speichert das Gas ihrer Kunden

  • im  Erdgasspeicher Haidach (Straßwalchen OÖ/Salzburg). Er hat ein Speichervolumen von 2,64 Milliarden Kubikmetern Erdgas.
  • in der Erdgaslagerstätte 7Fields (OÖ/Salzburg). Sie verfügt über ein Speichervolumen von rund 1,7 Milliarden Kubikmeter.
  • im Erdgasspeicher in Puchkirchen/Haag, Aigelsbrunn, Haidach 5 und Nussdorf/Zagling. Sie verfügen zusammen über ein Speichervolumen von 1,45 Milliarden Kubikmeter. 

Gasnachfrage in der EU stabil

In der EU beläuft sich die Gasnachfrage gegenwärtig auf rund 400 Milliarden Kubikmeter und dürfte auf Grundlage der derzeit verfolgten Politik in den kommenden Jahren relativ stabil bleiben.

Rund ein Viertel des europäischen Energieverbrauchs entfällt auf Erdgas. Knapp 50 Prozent davon fließen europaweit in den Wohn- und Dienstleistungssektor, hauptsächlich zur Beheizung von Gebäuden. 26 Prozent werden in der Stromversorgung und 23 Prozent in der Industrie eingesetzt. Als weltgrößter Importeur von Erdgas schätzt die EU die liquiden Gasmärkte, die eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Energieversorgungssicherheit spielen.

Erdgas und Biomethan für die Zukunft

„Die steigende Gasnachfrage in der EU zeigt, dass Gas im Energiemix der Zukunft weiter eine wichtige Rolle spielen wird: Um die Emissionen zu senken und den Anteil der erneuerbaren Energien zu erhöhen, braucht es diesen sauberen Energieträger als sicheren Partner der Energiewende“, betont Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverbands. So können Stromschwankungen, die durch den Einsatz der erneuerbaren Energien Wind, Sonne oder Wasserkraft entstehen, durch variable Gaskraftwerke zuverlässig und kostengünstig ausgeglichen werden.

Besonders das nachhaltig produzierte Biomethan könnte in Zukunft eine Schlüsselrolle einnehmen. Das grüne Gas hat dieselben guten Eigenschaften wie das saubere Erdgas – nur dass es aus Abfällen der Landwirtschaft nachhaltig gewonnen wird und daher CO2-neutral ist. Das saubere, grüne Gas ist eine alltagstaugliche und bewährte Alternative zur Schadstoffreduktion. Weinelt abschließend: „Daher muss grünes Gas in der österreichischen Energiestrategie eine wichtige Rolle spielen.“

Über Erdgas

Erdgas nimmt in der umweltbewussten Energieversorgung eine Schlüssel-rolle ein: Die Energie der Zukunft lässt sich effizient und komfortabel fürs Heizen, die Warmwasserbereitung, Kälte- und Stromerzeugung und als Kraftstoff für Automobile einsetzen. Erdgas verbrennt ohne Feinstaub und Partikel und ist damit der emissionsärmste fossile Energieträger. Er eignet sich hervorragend als Ersatz für Benzin oder Diesel, die höhere Umweltbelastungen verursachen.

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen (FGW)
Mag. Michael Mock, Geschäftsführer
mock@gaswaerme.at
Tel.: +43/1/513 15 88-13
www.gaswaerme.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGG0001