Optimierte Frequenzvergabe für Österreichs 5G-Spitzenposition

Wien (OTS) -

  • Mobilfunkbetreiber entwickelten gemeinsam optimiertes Modell für 5G-Frequenzvergab
  • Zur 5G-Vorreiterschaft mit einem investitionsfördernden, transparenten und komplexitätsreduzierenden Frequenzverfahren
  • Volles Commitment der Telekom-Betreiber durch 7-fach höhere Versorgungsauflagen

Die Telekommunikations-Unternehmen A1 Telekom Austria, Hutchison Drei Austria und T-Mobile Austria haben gemeinsam ein Modell entwickelt, welches eine kosteneffiziente und vor allem komplexitätsreduzierende Vergabe der 5G-Frequenzen ermöglicht. Unter Berücksichtigung der Kriterien transparent, einfach und investitionsfreundlich wurden sechs Maßnahmen entwickelt, die den Digital- und Wirtschaftsstandort Österreich stärken und eine 5G-Vorreiterrolle noch möglich machen. Dabei stehen die nationale Vergabe eines zusammenhängenden 5G-Bandes, hohe Versorgungsauflagen von mindestens 1.000 Sendepunkten sowie die Anwendung eines in Österreich bereits bekannten und international bewährten Auktionsdesigns im Fokus.

Das Ziel der 5G-Vorreiterschaft ist im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung für den Standort Österreich ein zentrales wirtschaftspolitisches Thema. Für Mitte 2018 ist die Versteigerung der ersten 5G-Frequenzen (3400-3800 MHz) seitens der Regulierungsbehörde geplant, die aktuell die Rahmenbedingungen dazu festlegt. Um diesen Prozess zu optimieren, haben die Telekommunikations-Unternehmen A1 Telekom Austria, Hutchison Drei Austria und T-Mobile Austria gemeinsam ein Lösungskonzept für eine effiziente Frequenzvergabe entwickelt. Dieses stellt sicher, dass ein Maximum an Investitionen in den Netzausbau fließen können und somit die Basisinfrastruktur für viele nachgelagerte Industrien geschaffen wird.

Maßnahmen für ein optimiertes Frequenzverfahren:

  • Nationale Vergabe der Lizenzen: Nur durch eine landesweite Vergabe wird ein rascher, nahtloser Ausbau von 5G und eine gleich gute Versorgung ohne regionaler Unterschiede möglich

  • Vergabe eines zusammenhängenden Frequenzspektrums: Die Vergabe eines zusammenhängenden 5G-Bandes lässt einen komplexitätsreduzierenden und effizienten 5G-Ausbau zu 
  • Mindestgebote auf Basis der Telekommunikationsgebührenverordnung: Diese gesetzliche Auslegung war bereits bei der 3G-Frequenzvergabe in Österreich im Einsatz und hat sich sehr bewährt

  • Simultaneous Multiple Round Auction (SMRA) als Auktionsformat: Dieses Auktionsformat war ebenfalls bereits bei der 3G-Frequenzvergabe in Österreich im Einsatz, ist international erfolgreich erprobt und erfüllt die Kriterien Transparenz und Komplexitätsreduzierung

  • Effiziente Kooperationen für einen schnellen 5G-Ausbau: Neue Formen der Partnerschaften zwischen Lizenzinhabern und regionalen Anbietern ermöglichen

Unter Berücksichtigung der Umsetzung dieser Maßnahmen sind die Telekom-Betreiber bereit, ein Commitment zum 5G-Ausbau von mindestens 1.000 Sendepunkten einzugehen. Dies entspricht einer 7-fach höheren Verpflichtung, als aktuell von der Regulierungsbehörde gefordert wird (150 Sendepunkte).

Marcus Grausam, CEO von A1 Telekom Austria betont: „Jeder Euro, der zu viel in die Auktion fließt, wird beim investitionsintensiven Infrastrukturausbau fehlen. Dies hätte einen nachhaltigen Schaden für viele Industrien und würde eine Abwertung des Wirtschaftsstandorts Österreich bedeuten. Wir wollen ein Netz für alle bauen und mit 5G die Basis für viele künftige Industrieanwendungen schaffen. 5G ist kein reines Telekom-Thema, sondern die Grundlage für ein gesamtheitliches Ökosystem der Zukunft!“

Jan Trionow, CEO von Hutchison Drei Austria untermauert dies: „Wir als betroffener Sektor haben große Sorge, dass sich die Ereignisse der 4G-Frequenzauktion wiederholen. Damals gestaltete sich der Prozess komplex, langwierig und hatte zur Folge, dass es zu einer der teuersten Auktionen Europas kam (2 Mrd. €). Somit verlief der 4G-Netzausbau äußerst langsam. Es besteht also ein direkter Zusammenhang zwischen dem Auktionsmodell und Netzausbaugeschwindigkeit. Zum Beispiel konnte Österreich nach der 3G-Frequenzvergabe als eines der ersten Länder Europas das 3G-Netz rasch und effizient ausbauen. Österreich war Spitzenreiter am Mobilfunkmarkt!“

Andreas Bierwirth, CEO T-Mobile Austria unterstreicht: „Wir wollen Österreich wieder an die Spitze des Mobilfunkmarktes bringen und mit 5G das digitale Netz der Zukunft bauen. Diese Zielsetzung können wir unter Berücksichtigung der gemeinsam entwickelten Maßnahmen erreichen. Anstatt einer Auktion, die wie zuletzt nur unter dem Gesichtspunkt der staatlichen Ertragsmaximierung stattgefunden hat, gehen wir als Telekom-Unternehmen volles Commitment zum österreichweiten Netzausbau mit einer 7-fach höheren Versorgungsauflage ein. Wir möchten dadurch sicherstellen, dass Investitionen nicht in administrativen Prozessen versickern, sondern direkt in den Infrastrukturausbau fließen und dadurch die wesentliche Basis für künftige 5G-Anwendungen anderer Industrien geschaffen wird.“ 

Ausserdem ist es den Telekommunikations-Unternehmen ein großes Anliegen, dass keine voreiligen Entscheidungen für derart wichtige standortpolitische Themen getroffen werden. Viel eher ist eine richtige Weichenstellung unter Berücksichtigung der geschilderten Maßnahmen durch die neue Bundesregierung zu empfehlen. Darüber hinaus ist eine gesetzliche Verankerung dieser Punkte im Telekommunikationsgesetz wesentlich, um den effizienten Infrastrukturausbau für Österreich nachhaltig sicherzustellen.

Über die Internetoffensive Österreich: 

Die INTERNETOFFENSIVE ÖSTERREICH versteht sich als Interessenvertretung aller Stakeholder im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Als beratendes Organ im Kompetenzzentrum Internetgesellschaft (KIG) der Österreichischen Bundesregierung arbeitet sie an der Umsetzung von IKT-Projekten im öffentlichen Umfeld. Diese Kooperation soll vor allem zu einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen Politik, Wissenschaft und Wirtschaft führen, die Österreich als Digitalstandort erfolgreich positioniert und im Networked Readiness Index (NRI) voranbringt.

Rückfragen & Kontakt:

Valerie Michaelis
v.michaelis@internetoffensive.at
+43 664 964 50 81

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IOO0001