Neue Ausgabe von SALTO zum Thema „digitalisierte Kindheit“

Magazin von SOS-Kinderdorf mit vielen praktischen Tipps für den digitalen Familienalltag

Wien (OTS) - Ego-Shooter statt Völkerball, Cybermobbing statt Streitkultur, YouTube-Schauen statt Freunde-Treffen. Das Thema junge Menschen und Digitalisierung wird meist problematisiert.

SALTO, das Magazin von SOS-Kinderdorf, dreht den Spieß um und fragt in der aktuellen Ausgabe, die am 18. November der Tageszeitung „Der Standard" beiliegt: Welche Chancen ergeben sich für Kinder durch den Zugang zu Information? Welche Fähigkeiten, Kenntnisse und Ideen bringen sie mit ins Leben, die sich die vordigital Geborenen erst erarbeiten müssen? Wie müssen Kinderrechte weiterentwickelt werden, damit Minderjährige auch im virtuellen Raum geschützt sind?

In Zusammenarbeit mit 147 Rat auf Draht hat die SALTO-Redaktion viele nützliche Tipps für den digitalen Familienalltag zusammengetragen. Ein herausnehmbarer Folder beschäftigt sich mit dem Thema Fake News. Dieser Folder steht ab sofort auf http://www.sos-kinderdorf.at/folder-fakenews zum download bereit.

Zahlreiche Gastautorinnen und -autoren

Außerdem im aktuellen SALTO: Christine Nöstlinger spricht über die Bedeutung von Büchern für Kinder und Jugendliche heute, Mia Eidlhuber („Der Standard") schreibt über das Zusammenleben mit einem Teenager und dem dazugehörenden Smartphone, Wissenschaftsjournalist Martin Kugler („Universum-Magazin") gibt Antworten auf die Frage, wie das Internet wirklich klüger macht, Erich Kocina („Die Presse") hat für SALTO ein paar Tage aufs Surfen mit dem Handy verzichtet, Birgit Wittstock („Falter") interviewte Jugendliche zum Thema Social Media und Privatsphäre, Alexandra Parragh (freie Journalistin) besuchte eine Volksschule mit iPad-Klasse und das Kabarettisten-Duo Gebrüder Moped steuert einen fiktiven Familien-Whatsapp-Chat bei.

Denkanstöße liefern

„Die Digitalisierung mit ihren Auswirkungen auf junge Menschen ist ein hochaktuelles Thema, das jeden beschäftigt, der mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat. Wir hoffen, dass wir mit dieser Ausgabe von SALTO einige Denkanstöße liefern können", sagt SOS-Kinderdorf-Geschäftsführer Christian Moser. „Besonders wichtig ist uns dabei, einen positiven Zugang zum Thema zu finden und Erwachsene zu ermutigen, sich mit der interaktiven Welt, in der sich unsere Kinder ganz selbstverständlich bewegen, auseinanderzusetzen", ergänzt SALTO-Chefredakteurin und SOS-Kinderdorf-Pressesprecherin Martina Stemmer.

SALTO, das Magazin von SOS-Kinderdorf erscheint zwei Mal im Jahr. Schwerpunktthemen waren bisher: „Wie gelingt die Integration von jungen Flüchtlingen?", „Jung. Männlich. Ohne Plan. Wie Buben und junge Männer ihren Platz im Leben suchen" und „Alles Familie – oder was?"

Umgesetzt wird das Magazin von SOS-Kinderdorf Österreich, der Wiener Kommunikationsagentur bettertogether und Schrägstrich Kommunikationsdesign. Diese Ausgabe von SALTO wird auch erstmals in den Nahverkehrszügen in Wien, Niederösterreich und im Burgenland zu lesen sein.

Das nächste SALTO erscheint im Juni 2018.

www.salto-magazin.at/abo

Rückfragen & Kontakt:

SOS-Kinderdorf
Martina Stemmer
Pressesprecherin
+4367688144243
martina.stemmer@sos-kinderdorf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOS0001