„ORF III Kulturdienstag“: Neue Ausgabe „Was schätzen Sie ..?“ mit Karl Hohenlohe, „Erbe Österreich“ über Spanische Hofreitschule

Außerdem: Zweimal „Mythos Geschichte“ u. a. zu Hofburg-Stallungen und Faszination Lipizzaner

Wien (OTS) - Der „ORF III Kulturdienstag“ am 14. November 2017 startet mit einer neuen Ausgabe von „Was schätzen Sie ..?“ (20.15 Uhr), in der sich Moderator Karl Hohenlohe und sein Team wieder gemeinsam auf den Weg machen, um das ganze Land und darüber hinaus nach den interessantesten Antiquitäten und geschichtsträchtigen Gegenständen zu durchsuchen. Diesmal reicht die Bandbreite vom Mühlviertel in Oberösterreich bis hin zu Bratislava in der Slowakei. Auf den Schätzschemel kommen ein Biedermeier-Luster mit geheimnisumwobener Geschichte, ein Renaissance-Gemälde, das auf einer Kupferplatte gefertigt wurde und Philosophen beim Argumentieren zeigt, sowie das Teleskop eines Fernrohrkonstrukteurs, der einst als einer der bedeutendsten Instrumentenbauer Mitteleuropas galt. Welcher Gegenstand am meisten wert ist, das verraten die Experten des Dorotheums.

Danach steht ORF III ganz im Zeichen der Spanischen Hofreitschule. Den Auftakt macht die Dokumentation „Erbe Österreich: Lebensraum Spanische Hofreitschule“ (21.05 Uhr) von Isabel Gebhart, die Einblick in die traditionsreiche Institution bietet, die als Touristenmagnet und Faszinosum gilt. Neben vollendeter Reitkunst verkörpern Pferd und Reiter auch ein zentrales Stück der imperialen Tradition Österreichs. Aus dem spanischen Erbe Karls V. brachte sein Bruder Ferdinand I. die spanische Pferdezucht nach Wien. Viele berittene Manöver, die heute nur noch ästhetischen Wert haben, hatten zu seiner Zeit eine militärische Bedeutung, denn um in der Schlacht zu überleben und zu siegen, waren diese Reitfiguren unerlässlich.

Zwei Folgen „Mythos Geschichte“ von Regisseur Peter Hackl beleuchten anschließend die Faszination der edlen Tiere. Der erste Film „Das weiße Ballett – Die Spanische Hofreitschule“ (21.55 Uhr) begibt sich auf Spurensuche in das Bundesgestüt Piber, zur neuen Ausbildungsstätte am niederösterreichischen Heldenberg und in die historischen Stallungen der Hofburg in Wien. Einst geliebtes Prestigeobjekt und Amüsement des österreichischen Kaiserhauses und über Jahrhunderte dem Hochadel vorbehalten, haben die Lipizzaner und die Spanische Hofreitschule etwas geschafft, was den Habsburgern verwehrt blieb: den erfolgreichen Fortbestand bis zum heutigen Tag.

Im Mittelpunkt der abschließenden Dokumentation steht das historische Ambiente des Heldenbergs: In „Radetzkys berühmte Nachbarn – Die Lipizzaner am Heldenberg“ (22.45 Uhr) wird u. a. die seltene Galavorstellung der Spanischen Hofreitschule unter freiem Himmel in Kleinwetzdorf präsentiert. Der Film fasst die schönsten Passagen der Gala zusammen, berichtet von der Alltagsarbeit der Pferde und ihren Dresseuren und stellt zugleich den Heldenberg vor, der auch die letzte Ruhestätte des k. u. k. Feldmarschalls Radetzky ist.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008