ÖVP Landstraße/Keri: Zeitliche Beschränkung des Anrainerparkens endlich im 3. Bezirk umsetzen!

Untertags leerstehende Parkplätze sollen allen Fahrzeuglenkern zu Verfügung stehen

Wien (OTS) - Seit 2015 gibt es Anrainerparkzonen im 3. Bezirk. Ein System, das sich durchaus bewährt hat und zu einer Entlastung der Parkplatzsituation für die Anrainer in einigen Landstraßer Grätzln beigetragen hat - vor allem in den Abendstunden.

"Allerdings gibt es Verbesserungspotential. So manche Anrainerparkzone ist untertags verwaist, da sich kein Fahrzeug, das nicht ein Parkpickerl des dritten Bezirks aufweist, in diese Zonen stellen darf. Die Folge sind parkplatzsuchende und um die Grätzl kreisende Fahrzeuge, die dadurch nicht nur mehr Abgase in die Luft ausstoßen, sondern sich so mancher Autofahrer auch zu Recht gefrotzelt fühlt. Daher wäre es sinnvoll, endlich eine zeitliche Beschränkung des Anrainerparkens umzusetzen!", so der Landstraßer ÖVP Klubobmann Georg Keri.

Die ÖVP Landstraße fordert seit 2015, dass man sich jede Zone einzeln und deren Auslastung über den Tag ansieht und dann entsprechend individuelle Lösungen, durch Anbringen einer Zusatztafel anbietet. Ein solches Beispiel wäre rund um das Grätzel Konzerthaus/Akademietheater/Wiener Eislaufverein zu finden. Während es untertags im besagten Bezirksteil, derzeit kein großes Problem darstellt einen Stellplatz für sein Fahrzeug zu finden, zeigen die dort vorhandenen Anrainerzonen in den Abendstunden für die Grätzlbewohner positive Wirkung. Hier könnten die Anrainerzonen mit einer zeitlichen Beschränkung durchaus zur Verbesserung beitragen, damit die Parkplätze untertags von allen genützt werden können.

"Seit 2015 vertröstet uns Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou und meint, dass das nicht möglich ist. Daher hoffe ich, dass es jetzt endlich zu einer zufriedenstellenden Lösung kommt. Mit ein wenig gutem Willen, könnte man hier rasch und recht unkompliziert zu einer Verbesserung der Situation beitragen!", so Georg Keri abschließend. 

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
(01) 515 43 - 220, Fax:(01) 515 43 - 9200
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001