KURIER: Kosten für Poller vor Kanzleramt auf 615.000 Euro angestiegen

Die Errichtung des Terror-Schutzes kostet damit fast doppelt so viel wie die ursprünglich geplante Mauer.

Wien (OTS/Kurier) - Ursprünglich als Mauer geplant, hätte der Terror-Schutz 360.000 Euro gekostet. Für den Umbau als Pollervariante veranschlagte man dann 488.000 Euro. Eine parlamentarische Anfrage zeigt nun eine ganz andere Zahl. Darin werden 615.104,63 Euro als „Auftragswert“ vom Bundeskanzleramt angegeben.

Definiert wird darin allerdings nicht, ob es sich nur um die Errichtung der Poller oder auch um etwaige andere Maßnahmen handelt.

Statt der geplanten fünf Mauer-Blöcke – mit jeweils rund acht Meter Länge und einer Höhe von 80 Zentimeter – wurde als neue Lösung 42 Poller am Ballhausplatz errichtet. Diese sollen jetzt einen möglichen Anschlag mittels Lkw oder Pkw verhindern.

Die Errichtung der Poller und der geplante Mauerbau riefen auch den Rechnungshof auf den Plan.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER Chronik
Elias Natmessnig
++43 5 9030 DW 22695
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001