AK zur Wirtschaftskammer: Lehrstellenmangel beheben, nicht kleinreden

Wien (OTS) - „Die Betriebe müssen mehr Lehrstellen schaffen, das lässt sich nicht dadurch ändern, dass die Mehrheit der Jugendlichen ohne Lehrstelle in einem Betrieb weggerechnet wird“, reagiert AK Lehrlings- und Jugendschützerin Edith Kugi-Mazza auf die heutige Aussendung der Wirtschaftskammer. Wenn beim Arbeitsmarktservice knapp 7.000 Lehrstellensuchende gemeldet sind, sind das nicht alle Jugendlichen, die trotz Suche keine Lehrstelle in einem Betrieb haben. Dazu kommen noch jene Lehrstellensuchenden, die nach erfolgloser Suche in Schulungen des Arbeitsmarktservice oder in der öffentlich finanzierten überbetrieblichen Ausbildung sind – in Summe also rund 23.000 Jugendliche ohne Lehrstelle in einem Betrieb.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Peter Mitterhuber
(+43-1) 501 65-12347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0007