Sebastian Kurz: Ein beschämender Jahrestag als Auftrag zur Wachsamkeit

Erinnerung an Novemberpogrome 1938

Wien, 9. November 2017 (OTS) - „Die Ereignisse der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 gehören zu den beschämendsten unserer Geschichte. Wir gedenken heute der Opfer der Novemberpogrome des Jahres 1938. Aus dem was in dieser Zeit an Abscheulichkeiten geschah, erwächst die historische Verantwortung sich unentwegt für die Sicherheit des jüdischen Lebens und für den Kampf gegen Antisemitismus einzusetzen“, so Bundesminister Sebastian Kurz anlässlich der vor 79 Jahren stattgefundenen Novemberpogrome.

Der 9.11.2017 markiert den 79. Jahrestag der Novemberpogrome. Es waren dies vom nationalsozialistischen Regime ausgehende und organisierte Gewaltmaßnahmen gegen die jüdische Bevölkerung im gesamten Gebiet des 3. Reiches.

Dabei wurden etwa 400 Menschen ermordet oder in den Selbstmord getrieben. Über 1400 Synagogen, Betstuben und Versammlungsräume sowie eine Vielzahl von Geschäften, Wohnungen und jüdischen Friedhöfen wurden zerstört. Etwa 30 000 Juden wurden ab dem 10. November 1938 in Konzentrationslagern inhaftiert, wo Hunderte ermordet wurden oder an den Haftfolgen verstarben.

Die Novemberpogrome markieren die Zäsur von der Diskriminierung der Juden zur systematischen Verfolgung, die in den Holocaust mündete. „Das daraus resultierende Bewusstsein der historischen Verantwortung mahnt uns, wachsam zu sein und den Anfängen zu wehren", so Bundesminister Sebastian Kurz.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001