„Bürgeranwalt“: Teure letzte Ruhe

Am 11. November um 17.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 11. November 2017, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Teure letzte Ruhe

Viele Wiener Grabbesitzer trauten ihren Augen nicht. Die Benützungsgebühr für weitere zehn Jahre hatte sich im Vergleich zur vergangenen Rechnungsperiode vervielfacht. Handelt es sich um das Preisdiktat eines Monopolisten, wie manch Betroffener vermutet, oder lediglich um eine überfällige Inflationsanpassung? Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek kritisiert die Vorgangsweise der Friedhöfe Wien.

Nachgefragt: Zufahrt gesperrt

Eine Familie aus dem Lungau kam nur über einen Bahnübergang zu ihrem landwirtschaftlichen Grundstück. Doch der wurde nach einer Straßensanierung von den Steiermärkischen Landesbahnen gesperrt. Die Gemeinde Ramingstein habe das Straßenniveau um 15 Zentimeter erhöht, der Bahnübergang sei daher unpassierbar. Nach der Diskussion in der Sendung „Bürgeranwalt“ gibt es eine Lösung für die Grundstücksbesitzer.

Ist ein Obstbauer schuld am Bienensterben?

Anrainer eines Obstbauern in Kärnten registrierten im Mai dieses Jahres ein massives Bienensterben. Sie vermuten, dass der Landwirt in unerlaubter Weise Insektizide gespritzt und damit nicht nur Hunderttausende Bienen getötet hat, sondern auch ihre Gesundheit gefährdet. Gerichte und Verwaltungsbehörden ermitteln. Mit dem betroffenen Obstbauern diskutieren Anrainer, deren Anwalt und ein Vertreter des Imkerverbandes.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011