Menschen mit Diabetes sind anfälliger für Lungenentzündungen

Symptome unterscheiden sich von anderen Patienten

Wien (OTS) - Diabetes ist in Österreich eine sehr häufige chronische Erkrankung, die Schäden an diversen Organen verursacht und sich negativ auf das Immunsystem auswirkt (1). Daraus entsteht eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen wie zum Beispiel Lungenentzündungen (Pneumonien) (2). Für den Arzt sind Lungenentzündungen bei Menschen mit Diabetes nicht immer leicht zu erkennen, da auch die Symptome anders sein können als bei Patienten ohne Diabetes. Diabetes-Patienten können sich mit einer vorbeugenden Pneumokokken-Impfung gegen den häufigsten Auslöser der Erkrankung schützen.  

Dreifach erhöhtes Risiko für Lungenentzündungen 

600.000 Menschen in Österreich leiden an Diabetes. 2030 werden es vermutlich 800.000 Betroffene sein (3). Sie alle haben eine etwa drei Mal so hohe Wahrscheinlichkeit an einer Lungenentzündung zu erkranken wie gesunde Menschen gleichen Alters (4). Dass das kein theoretisches Risiko ist, zeigen die Statistiken zu den Ko-Morbiditäten bei Lungenentzündungen. Bis zu einem Viertel aller Patienten mit einer ambulant erworbenen Lungenentzündung leidet gleichzeitig auch an Diabetes (5). Bekannt ist, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen inklusive Schlaganfällen gibt (6). „Menschen mit Diabetes sollten jedes Risiko einer zusätzlichen Krankheit minimieren, da sie ohnehin anfälliger sind als andere. Wenn es eine Impfung gegen eine Krankheit gibt, sollten sie die Möglichkeit, sich zu schützen wahrnehmen, ganz besonders bei potentiell gefährlichen Erkrankungen wie Pneumokokken-Infektionen“, empfiehlt Dr. Helmut Brath von der Österreichischen Diabetes Gesellschaft.   

Lungenentzündung verschlechtert Diabetes 

Dazu kommt, dass Menschen mit Diabetes im Erkrankungsfall auch andere Symptome aufweisen als Patienten ohne Grunderkrankung. Die klassischen Symptome wie Husten, eitriger Auswurf oder Brustschmerzen treten bei ihnen seltener auf (1). „Für den Arzt ist es bei diesen Patienten daher wesentlich schwieriger, eine Lungenentzündung zu erkennen“, erläutert Brath. „Dazu kommt, dass die Patienten zusätzlich zur Lungenentzündung oft auch noch mit einer Verschlechterung ihres Diabetes kämpfen müssen.“ Das bestätigen auch die Patienten selbst. In einer web-basierten Befragung bei über 50jährigen Pneumonie-Patienten gaben knapp 10 Prozent an, dass sich ihre Diabetes-Symptome durch die Lungenentzündung verschlechtert hätten (7). 

Impfung mehr als sinnvoll 

Eine Impfung gegen Pneumokokken wird Menschen mit Diabetes dringend empfohlen. Dies wird im Österreichischen Impfplan, herausgegeben vom Gesundheitsministerium, ebenso wie in den Richtlinien des deutschen Robert-Koch-Instituts klar festgehalten. Eine Empfehlung, der sich die Österreichische Diabetesgesellschaft anschließt (8). Die Krankheitsprävention ist nicht nur für einzelnen Personen sinnvoll, sondern auch für die Gesellschaft an sich. Eine Studie aus den Niederlanden konnte nämlich darstellen, dass eine flächendeckende Impfung der Risikogruppen wie jene der Menschen mit Diabetes auch für die Volkswirtschaft insgesamt kosteneffektiv ist (9). 

Drucklegung mit freundlicher Unterstützung von Pfizer Corporation Austria Ges.m.b.H., Wien 

  1. Yacovo, Silvana di, et.al., Clinical Features, Etiology, and Outcomes of Community-Acquired Pneumonia in Patients With Diabetes Mellitus; Medicine 2013;92: 42-50.
  2. Lepper PM, et.al., Serum glucose levels for predicting death in patients admitted to hospital for community acquired pneumonia: prospective cohort study, BMJ. 2012 May 28; 344:e3397. doi: 10.1136/bmj.e3397.
  3. http://www.facediabetes.at/zahlen-und-fakten.html, zuletzt abgerufen am 4.09.2017
  4. Shea KM et al., Rates of pneumococcal disease in adults with chronic medical conditions. Open Forum Infect Dis. 2014;1-9. doi:10.1093
  5. Abourizk NN, Vora CK, Verma PK. Inpatient diabetology. The new frontier. J Gen Intern Med 2004;19(5 Pt 1):466-71.
  6. Grundy, S M. et al. Diabetes and Cardiovascular Disease: a Statement for Healthcare Professionals From the American Heart Association. 1999. Circulation 100(10):1134–46.
  7. Wyrwich KW, et al., Community-acquired pneumonia: symptoms and burden of illness at diagnosis among US adults aged 50 years and older. Patient. 2013;6(2):125 – 134 
  8. Statement Dr. Helmut Brath, PK 27.9.2017 „Pneumokokken – die unterschätzte Gefahr“
  9. Mangen MJ, Rozenbaum MH, Huijts SM, et al. Cost-effectiveness of adult pneumococcal conjugate vaccination in the Netherlands. Eur Respir J 2015;46(5):1407–16.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Uta Carstanjen
Fine Facts Health Communication
Mobil: +43 664 515 30 40
carstanjen@finefacts.at

Verein zur Förderung der Impfaufklärung (VFI)
Mag. Dr. Christiane Körner
info@impfen-vfi.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | Y160001