„Thema“ am 16. Oktober: Tod im Wachdienst – Unfall oder Mord?

Außerdem: Rosemarie Isopp – Eine Radiolegende wird 90

Wien (OTS) - Christoph Feurstein präsentiert in „Thema“ am Montag, dem 16. Oktober 2017, um 21.10 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Tod im Wachdienst – Unfall oder Mord?

Nach dem Tod eines Rekruten Anfang August in Horn wird das Bundesheer von einem weiteren Todesfall erschüttert: Während des Wachdienstes in einer Wiener Kaserne erschießt der Rekrut Ali Ü. seinen Kameraden Ismail M. War es ein Unfall oder Mord? „Ich weiß nicht, was ich glauben soll“, sagt Ismails Schwager Dehan Kaplan, „ich weiß nur, dass Ismail nie mehr zurückkommt.“ Dehan Kaplan, selbst Soldat, bezweifelt, dass sich der Schuss ungewollt lösen konnte. Ismail M. war mit dem auf einem Marsch verstorbenen Rekruten in Horn befreundet und hat mit ihm die Grundausbildung absolviert. Er wusste Näheres über die Umstände seines Todes. „Es gibt keine Verbindung zwischen den beiden tödlichen Vorfällen“, sagt Oberst Michael Bauer, Sprecher des Bundesheeres. Der Todesschütze sitzt jedenfalls in U-Haft – wegen Mordverdachts. Rike Fochler, Christoph Seibel und Christian Hofmann haben recherchiert.

Freispruch für psychische Gewalt? Der Fall Eduard L.

Ein steirischer Landarzt soll seine vier Kinder über Jahre psychisch gequält haben. Seine Tochter Madlen ist heute 28 Jahre alt. Im Gespräch mit „Thema“ erzählt sie, dass er sie von Beruhigungsmitteln abhängig gemacht habe. „Als ich in den kalten Entzug gekommen bin, hat er mir nicht geholfen. Er hat mir gedroht, sich umzubringen, wenn jemand davon erfährt.“ Eine Tochter sagt, sie musste dem Vater einen Schraubenzieher, den er sich in den Bauch gerammt hatte, herausziehen. Allen Kindern gab der Arzt im Kindesalter Zigaretten und Alkohol. Die Staatsanwaltschaft hat 2016 Anklage gegen Eduard L. wegen „seelischen Quälens unmündiger Kinder“ erhoben. Der Freispruch vor wenigen Wochen hat für Aufsehen gesorgt. Hat psychische Gewalt in Österreich noch immer einen anderen Stellenwert als körperliche Gewalt? Warum haben das Umfeld und die Mutter so lange zugesehen? Christoph Bendas und Christian Hofmann berichten.

Peter Klien – Der anarchistische Reporter

Er bringt frischen Wind und vor allem Humor in die Innenpolitik: Der „Reporter ohne Grenzen“ Peter Klien stellt Fragen, die sich sonst keiner zu stellen traut. Der 47-jährige Wiener hat durch seine Rolle in der ORF-Latenight-Show „Willkommen Österreich“ Kultstatus erreicht. „Das Mikrofon ist sicher meine größte Waffe, aber auch mein bester Freund“, sagt Klien, der Philosophie und Altgriechisch studiert hat und im Brotberuf Bibliothekar ist. Katharina Krutisch hat ihn vor und nach der Wahl getroffen.

Rosemarie Isopp – Eine Radiolegende wird 90

Sie war die populärste Stimme Österreichs: In 30 Jahren hat Rosemarie Isopp 3.000 „Autofahrer Unterwegs“-Sendungen live vor Publikum moderiert. Obwohl die Sendung bereits 1999 eingestellt wurde, wird Rosemarie Isopp noch immer auf der Straße erkannt und angesprochen. „Ich finde das so rührend, wenn mich Menschen nicht vergessen haben“, freut sich die Jubilarin. Susanna Zaradic begibt sich mit der 90-Jährigen auf Zeitreise in die Radiogeschichte.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009