„Bürgeranwalt“ am 14. Oktober: Kein Geld für Katastrophenopfer

Um 17.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 14. Oktober 2017, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Kein Geld für Katastrophenopfer

Im Juli 2015 kam es im Gailtal zu einer Unwetterkatastrophe mit Orkanböen und starkem Hagel. Auch Familie K. ist betroffen. Ihr Schaden beträgt 90.000 Euro. Eine Schadensfeststellungskommission hat eine finanzielle Beihilfe für die betroffene Familie befürwortet. Warum verweigert das Land die Unterstützung trotzdem?

Nachgefragt: Teure Trauungen

250 Euro wurden einem Paar in Parndorf extra verrechnet, weil ein Standesbeamter sein Büro verlassen musste, um eine Trauung durchzuführen – auch wenn der Weg in den Trauungsaal nur über den Gang führte. Kein Einzelfall, kritisierte Volksanwalt Dr. Peter Fichtenbauer. Nach der Sendung „Bürgeranwalt“ im Februar dieses Jahres korrigierte das Land Burgenland diesen Erlass, verrechnete Gebühren wurden zurückgezahlt. Doch halten sich alle Standesämter an die „Korrektur“?

Chronische Schmerzen

Hunderttausende Österreicherinnen und Österreicher leiden unter chronischen Schmerzen. Diese Menschen wünschen sich mehr Schmerzambulatorien, Tagesbetreuung mit Schmerztherapie und begleitende Behandlungen. Es gäbe viel zu wenige solcher Einrichtungen, kritisieren nicht nur Betroffene, auch die Wiener Patientenanwältin Dr. Sigrid Pilz ortet in diesem Bereich erhebliche Mängel.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001