NEOS Wien/Emmerling ad Siemensäcker: Anfängliche Zusagen werden nicht eingehalten

Neos Petitionssprecherin Emmerling: Bedenken der Anrainerinnen und Anrainer im Baubewilligungsverfahren ernst nehmen

Wien (OTS) - Auf den Siemensäckern bereiten sich die Parteien derzeit auf die herannahende Bauverhandlung am 25. Oktober vor. „Aber leider werden den Bürgerinnen und Bürgern immer noch Steine in den Weg gelegt. Nachdem die Forderung nach einer Umweltverträglichkeitsprüfung vom Bundesverwaltungsgericht zurückgewiesen wurde, wird jetzt auch die Geltendmachung von Nachbarrechten für die Anrainerinnen und Anrainer erschwert. Die Behörde wollte den Nachbarn, bis wir interveniert haben, nicht einmal die Einsicht in die Einreichunterlagen ermöglichen“, so Bettina Emmerling.

Kein Wunder: werden doch nun entgegen anfänglicher Ankündigungen die Fundamente bis an den höchsten gemessenen Grundwasserstand heran gebaut, im Bereich der Aufzugschächte sogar deutlich tiefer. „In den benachbarten Gartensiedlungen gibt es jetzt schon Probleme hohen Grundwasserständen. Durch die hohe Sättigung des Bodens und die durch den Klimawandel immer häufigeren Starkregen ist zu befürchten, dass jederzeit eine Situation eintreten kann, dass sich das Wasser an der neuen Siedlung staut und Grundwasser in die Keller der Anrainer eintritt“, warnt Emmerling.

„Darüber hinaus soll nahe der Grundgrenze auch um einen halben Meter höher gebaut werden als ursprünglich versprochen. Und auch die Lösung der Verkehrsproblematik ist noch völlig offen. Die Bedenken der Bürgerinnen und Bürgern sollen endlich ernst genommen werden“, schließt Emmerling.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Presse
0664 849 15 51
kornelia.kopf@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001