E-Control: Hohe Versorgungssicherheit heimischer Gasnetze

Österreichische Gaskunden im vergangenen Jahr durchschnittlich weniger als 2 Minuten ohne Gas

Wien (OTS) - Die österreichischen Gaskunden können sich auf eine zuverlässige Versorgung mit Erdgas verlassen. Im Jahr 2016 waren österreichische Gaskunden im Schnitt nur rund 1 Minute und 35 Sekunden von ungeplanten Versorgungsunterbrechungen betroffen. Dies geht aus dem kürzlich veröffentlichten Monitoringbericht zur Gasnetzdienstleistungsqualität der Energieregulierungsbehörde E-Control hervor. „Dies ist der beste Wert seit Start der Erhebung vor vier Jahren.“, so der Vorstand der E-Control, Wolfgang Urbantschitsch. Nicht berücksichtigt werden bei diesem Wert geplante Unterbrechungen, wie beispielsweise Instandhaltungsarbeiten, die dem Kunden im Vorhinein angekündigt wurden.

Nur wenige Gaskunden von Unterbrechungen betroffen

Im Jahr 2016 waren zudem nur 0,35% aller österreichischen Gaskunden überhaupt von einer ungeplanten Versorgungsunterbrechung betroffen. Dies stellt einen Rückgang im Vergleich zum Jahr 2013 von rund 39% dar. „In Österreich haben wir eine stark ausgebaute Gasinfrastruktur, die durch die Investitionstätigkeit der Netzbetreiber technisch in einem sehr guten Zustand ist. Die 1,3 Millionen heimischen Gaskunden können sich daher auf eine sehr sichere Versorgung mit Gas verlassen.“, betont Vorstand Andreas Eigenbauer und ergänzt. „Die hohe Versorgungssicherheit bei Gas ist auch durch die bereits weit gefüllten Gasspeicher abgesichert.“

Qualitätsstandards bei Gasnetzbetreibern zufriedenstellend

Seit 2013 gibt es für Gasnetzbetreiber verpflichtende Qualitätsstandards in Österreich. Alle Gasnetzbetreiber müssen sich seither beispielsweise an einheitliche Fristen bei der Beantwortung von Kundenanfragen halten. Die Einhaltung dieser Qualitätsstandards wurde von der E-Control nun zum bereits vierten Mal erhoben. „Die Ergebnisse sind insgesamt recht zufriedenstellend. In manchen Bereichen konnte die Qualität gegenüber den Vorjahren sogar noch weiter verbessert werden.“, so Wolfgang Urbantschitsch. Natürlich gibt es aber nach wie vor auch noch Bereiche mit Verbesserungspotenzial, zum Beispiel bei der rechtzeitigen Verständigung der Kunden vor Zählerablesungen oder bei der zeitgerechten Übermittlung von Netzrechnungen. Hier werden entsprechende Maßnahmen ergriffen, um betroffene Netzbetreiber dazu anzuhalten, den Erfüllungsgrad auch hinsichtlich dieser Qualitätskriterien weiter zu erhöhen. 

Der vollständige Bericht kann auf der Homepage der E-Control unter folgendem Link abgerufen werden: https://tinyurl.com/qualitaet-netzdienstleistu

Rückfragen & Kontakt:

E-Control
Mag. Bettina Ometzberger
+43-1-24 7 24-202
bettina.ometzberger@e-control.at
www.e-control.at
Twitter: www.twitter.com/energiecontrol
Facebook: www.facebook.com/energie.control

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ECT0001