SOS Mitmensch: Beteiligungsrekord bei Pass Egal Wahl 2017

Starkes Zeichen gegen Wahlausschluss – Schwaches Ergebnis der Rechtsparteien

Wien (OTS) - Die Pass Egal Wahl 2017 hat mit einem neuen Beteiligungsrekord geendet. Fast 1.900 Menschen ohne österreichischen Pass gaben ihre Stimme ab. Hinzu kamen hunderte Solidaritätsstimmen von Menschen mit österreichischer Staatsbürgerschaft. Wie bereits bei den vergangenen Pass Egal Wahlen schnitten die Rechtsparteien schwach ab.

Größte Pass Egal Wahl der Geschichte

Das Ziel, die größte Pass Egal Wahl der Geschichte abzuhalten, sei Dank der vielen Menschen, die in Wien, Graz, Linz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt ihre Stimme abgegeben haben, erreicht worden, berichtet SOS Mitmensch. Knapp 1.900 gültige Stimmen von Menschen ohne österreichischen Pass wurden abgegeben, hinzu kamen mehrere hundert Solidaritätsstimmen von Menschen mit österreichischem Pass.

SPÖ als Sieger

Die Wahl brachte für die SPÖ 37%, gefolgt von den Grünen mit 32% und der KPÖ plus mit 12%. Die Liste Pilz und die ÖVP schafften die Hürde von 4%, die NEOS erhielten 3,8%, während die FPÖ nur 2% der Stimmen erhielt. Detailergebnisse finden Sie hier: https://www.ots.at/redirect/sosmitmensch2

Ergebnis ein Stimmungsbild, aber nicht repräsentativ

SOS Mitmensch betont, dass das Ergebnis dieser Wahl nicht repräsentativ für die Gesamtheit der Menschen ohne österreichischen Pass sei. Das Wahlergebnis stehe stellvertretend für das politische Stimmungsbild jener Menschen, die bereit sind, aktiv ein Zeichen für eine inklusivere Demokratie zu setzen, so die Menschenrechtsorganisation.

Prominente stimmten mit

Zahlreiche Prominente, darunter ORF-Star Dirk Stermann, Autorin Sabine Gruber, Regisseurin Carolin Pienkos, Schauspieler Cornelius Obonya, die Sängerin Eloui und der Musical-Star Drew Sarich gaben ihre Stimme bei der Pass Egal Wahl ab.

Wahl hat Menschen tief berührt

„Es hat sich wieder einmal gezeigt, wie tief es Menschen berührt, wenn sie sich demokratisch beteiligen können. Die Pass Egal Wahl ist weit mehr als nur eine symbolische Wahl, sie ist ein wichtiger demokratischer Akt. Wir hoffen, dass unsere Botschaft viele in Österreich erreicht, damit die Menschen, die sich demokratisch einbringen wollen, es in Zukunft auch können!“, sagt Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Öffnen wir Demokratie und Menschen

Und Pollak fügt hinzu: „Demokratie lebt von der Möglichkeit, sich beteiligen zu können. Öffnen wir unsere Demokratie für die Menschen, die hier leben, und öffnen wir die Menschen, die hier leben, für unsere Demokratie.“

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001