Die Positionen der Parteien zu Nachhaltigen Geldanlagen und einem Nachhaltigen Finanzmarkt

Wahlprüfsteine zur Nationalratswahl 2017

Wien/Berlin (OTS) - Vor der Wahl zum Nationalrat am 15. Oktober hat das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) den im Parlament vertretenen Parteien Fragen zu Nachhaltigen Geldanlagen und einem Nachhaltigen Finanzmarkt gestellt. Dabei ging es um die Rolle des Finanzmarkts, um Nachhaltigkeit zu fördern sowie um Themen wie Qualität, Transparenz und Berichterstattung, Bewusstseinsbildung und Ausbildung, Nachhaltigkeit und die Öffentliche Hand.

In Hinblick auf den Klimawandel und die damit verbundenen notwendigen Investitionen in z.B. eine nachhaltige Energieinfrastruktur kommt dem Finanzsektor eine tragende Rolle zu. Diese Bedeutung des Finanzsektors wird von den befragten Parteien nicht in Abrede gestellt, dennoch sind die Zugänge erwartungsgemäß unterschiedlich:

Die ÖVP rückt das Modell der Ökosozialen Marktwirtschaft im Allgemeinen ins Zentrum, das eine „Balance zwischen leistungsfähiger Wirtschaft, gesellschaftlicher Solidarität und ökologischer Nachhaltigkeit“ ermöglichen soll. Die Grünen erachten Finanzierungsanreize für die notwendigen Projekte der „Energie-, Agrar- und E-Mobilitätswende“ als vordringlich. Sie sehen die öffentliche Hand in der Pflicht, in ihrem Einflussbereich eine Vorreiterrolle bei eigenen Veranlagungen (keine fossilen Investments, keine Investitionen in Rüstungsunternehmen etc.) zu übernehmen und Transparenz bezüglich finanzieller Risiken von fossilen Investments einzufordern. Auch die NEOS setzen auf Transparenz als Grundlage für Nachhaltigkeit im Finanzsektor. Gleichzeitig betonen sie die Eigenverantwortung für Nachhaltigkeitsaspekte für private und institutionelle Investoren und möchten so wenige Vorschriften wie möglich dazu. Für die FPÖ bedeutet Nachhaltigkeit im Finanzsektor, „mit den Ressourcen so zu haushalten, dass auch künftige Generationen genug Geld zur Umsetzung notwendiger Vorhaben und zur Finanzierung ihres Lebens zur Verfügung haben“.

Die gesamte Presseinformation sowie die Wahlprüfsteine zum Download finden Sie auf den Webseiten der ÖGUT und der FNG.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Susanne Hasenhüttl, ÖGUT, Tel.: +43/1/315 63 93 20, susanne.hasenhuettl@oegut.at
Dr.in Katharina Muner-Sammer, ÖGUT, Tel.: +43/1/315 63 93 19,
katharina.muner-sammer@oegut.at
Claudia Tober, FNG, Tel.: Tel.: +49/30/264 70 511, tober@forum-ng.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGU0001