Yilmaz: ÖVP-Dönmez-Machenschaften rund um mutmaßliches Saudi-Lobbying höchst aufklärungsbedürftig

Auch Kurz hat in der Sache Dönmez massiven Erklärungsbedarf

Wien (OTS/SK) - Die „Presse“ berichtet heute darüber, dass ÖVP-Kandidat Efgani Dönmez mit seinem Verein „Stop Extremism“ (ECI) in Wirklichkeit für die Saudis lobbyiert habe. „Sollten die Vorwürfe in der ‚Presse‘ stimmen, hat sich VP-Kandidat Dönmez als ein Vertreter der Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich absolut disqualifiziert“, sagt SPÖ-Migrationssprecherin Nurten Yilmaz am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. „Der scheinbare Kampf von Dönmez gegen die Einflussnahme des Auslands auf Österreichs Muslime stellt sich somit als Schall und Rauch dar“, sagte Yilmaz und fordert „volle Aufklärung der ÖVP-Dönmez-Machenschaften rund um das mutmaßliche Saudi-Lobbying“. ****

Yilmaz will aber auch Integrations- und Außenminister Kurz nicht aus der Verantwortung nehmen. „Kurz hatte ja wohl alle Möglichkeiten der Welt, sich diesen Verein und dubiose Finanzflüsse genau anzusehen. Dass Dönmez von Kurz hofiert und auf die Liste der ÖVP gebracht wurde, macht die Sache noch brisanter. Kurz hat hier massiven Erklärungsbedarf“, sagte Yilmaz.

Schließlich dürfte Dönmez im Sinne seines Lobbyingauftrags massiv gegen die türkische Community agiert haben, aber auch gegen Katar. Wie die Presse berichtet gibt es E-Mails und Chatprotokolle, in denen Dönmez selbst seinen Auftrag so zusammengefasst haben soll:
„Türkei=Bad, Katar=Bad, Saudis=Good“.

„Die SPÖ jedenfalls lehnt jede Art politischer Einflussnahme aus dem Ausland entschieden ab, ebenso wie jede Art von Extremismus oder das gegeneinander Ausspielen von Bevölkerungsgruppen in Österreich“, betont Yilmaz. (Schluss) up/ls

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003