NEOS: Kampf gegen Todesstrafe intensivieren

Niki Scherak: „In enger Zusammenarbeit mit der EU kann Österreich zu einem zentralen Fürsprecher für die Abschaffung der Todesstrafe werden"

Wien (OTS) - Anlässlich des Internationalen Tages gegen die Todesstrafe bekräftigt der stellvertretende NEOS-Klubobmann Niki Scherak die Forderung nach einem stärkeren Engagement für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe. „Die Todesstrafe ist eine barbarische Bestrafungsform und hat im 21. Jahrhundert keine Daseinsberechtigung. Österreich und Europa müssen hier alles daran setzen, die Bemühungen für die weltweite Abschaffung zu intensivieren und gemeinsam für das Ziel einer Welt ohne Todesstrafe zu arbeiten“, betont Scherak. „Gerade in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union kann Österreich viel bewirken und zu einem zentralen Fürsprecher für die Abschaffung der Todesstrafe werden“, so Scherak, der gleichzeitig betont, dass die Todesstrafe in den letzten Jahren auch wieder näher an Europa herangerückt ist. „Die Tatsache, dass in der Türkei offen über eine Wiedereinführung der Todesstrafe nachgedacht wird, zeigt, dass wir positive Entwicklungen nicht als selbstverständlich erachten dürfen und unsere Bemühungen um eine Abschaffung der Todesstrafe weiter intensivieren müssen.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001