VP-Korosec zu KAV: Verheerende Signale durch Frühpensionierungen

20 Mitarbeiter werden zwangsweise frühpensioniert - Großer Schaden auf dem Rücken der Steuerzahler und der Patienten – Anfrage an Frauenberger und Czernohorszky

Wien (OTS) - „Dass 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegezentrums Baumgartner Höhe aus organisatorischen Gründen in den vorzeitigen Ruhestand versetzt werden sollen, ist ein völlig fatales und verheerendes Signal und ein weiterer Beweis für die verfehlte Gesundheits- und Personalpolitik der rot-grünen Stadtregierung“, so ÖVP Wien Gesundheitssprecherin Gemeinderätin Ingrid Korosec angesichts des heutigen Medienberichts in der Tageszeitung „Der Standard“.

Offensichtlich sollen Ärzte, Psychologen, Pfleger und Sozialarbeiter, die momentan noch im Pflegezentrum Baumgartner Höhe arbeiten - dessen Betrieb bis Ende des ersten Halbjahres 2018 eingestellt werden soll -frühpensioniert werden, weil man seitens des KAV für diese keine weitere Verwendung mehr sehe.

„Diese Praxis ist schlichtweg inakzeptabel. Es kann wohl nicht sein, dass qualifiziertes Personal innerhalb des Wiener Krankenanstaltenverbundes nicht mehr gebraucht werde. Im Wiener Gesundheitssystem kracht es an allen Ecken und Enden und der Mangel an Personal ist evident. Und das einzige, was Rot-Grün einfällt, ist Mitarbeiter in Frühpension zu schicken“, so Korosec weiter und abschließend: “Unsere Systeme werden durch diese Politik geradezu ad absurdum geführt und immenser Schaden auf dem Rücken der Steuerzahler und der Patienten angerichtet. Wir werden auch eine entsprechende Anfrage an die zuständigen Stadträte Czernohorszky und Frauenberger einbringen. Die rot-grüne Stadtregierung muss hier endlich die nötigen Reformen angehen.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002