OeNB prognostiziert Inflationsrate von 2,0 % für 2017 und 1,7 % für 2018

Wien (OTS) - Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) rechnet in den kommenden Monaten mit tendenziell rückläufigen Inflationsraten. Für das Gesamtjahr 2017 wird nach den höheren Werten zu Jahresbeginn eine HVPI-Jahresinflationsrate von 2,0 % erwartet. Für 2018 wird mit einem Rückgang auf 1,7 % gerechnet, da der Preisanstieg für Rohöl dann nicht mehr in der Jahresinflation wirksam sein wird und sich auch die Preisentwicklung bei manchen derzeit stark verteuerten Nahrungsmitteln (Milchprodukte, Öle und Fette) wieder normalisiert haben sollte.

In ihrer neuesten Inflationsprognose vom September 2017 prognostiziert die OeNB für das Jahr 2017 eine durchschnittliche HVPI-Inflationsrate von 2,0 % und einen Rückgang auf 1,7 % im Jahr 2018. Der Großteil des bevorstehenden Rückgangs der Teuerungsrate geht auf die Energiepreise zurück, die gemäß den Ölpreisannahmen – nach einem vorübergehenden Anstieg im dritten Quartal 2017 – über den Rest des Prognosehorizonts im Jahresabstand zurückgehen sollten. Auch die Nahrungsmittelpreise werden die Gesamtinflationsrate 2018 dämpfen, da sich die Sondereffekte bei Milchprodukten (Angebotsrückgang nach der Liberalisierung des EU-Milchmarktes) sowie bei Ölen und Fetten (billiges Palmöl wird zunehmend durch höherwertige Öle ersetzt) bis dahin wieder zurückgebildet haben sollten. Trotz des aktuell starken Wachstums dürfte über den Prognosehorizont noch kein spürbarer Preisdruck von der Nachfrageseite ausgehen, weshalb die Teuerungsrate bei Industriegütern ohne Energie sowie bei Dienstleistungen bis Ende 2018 weitgehend stabil bleiben wird. Die Kerninflationsrate (HVPI ohne Energie und unverarbeitete Nahrungsmittel) wird sich somit im Jahr 2018 nur geringfügig auf 2,0 % (2017: 2,1 %) verringern.

Inflationswissen und Vertrauen in die Notenbank verbessern die Inflationserwartungen der Haushalte

Die Inflationserwartungen der Haushalte sind für Notenbanken eine wichtige Kenngröße, da sie nicht nur ein Vorlaufindikator für die zukünftige Inflationsentwicklung sind, sondern auch über die Glaubwürdigkeit der auf Preisstabilität ausgerichteten Geldpolitik Auskunft geben. Im Schwerpunktthema dieser Ausgabe von „Inflation aktuell“ wird daher der Einfluss von Inflationswissen und von Vertrauen in die Notenbank auf die individuellen Inflationserwartungen analysiert. Auf Basis einer Umfrage unter 2.000 österreichischen Haushalten untersucht eine OeNB-Studie, inwieweit Wissen über die Messmethode, die Entwicklung, die Gründe und Konsequenzen von Inflation sowie das Vertrauen der Bevölkerung in die OeNB Einfluss auf die Höhe und die Richtigkeit der angegebenen Inflationserwartungen haben. Es zeigt sich dabei, dass Personen mit vergleichsweise mehr Inflationswissen sowie jene Personen, die mehr Vertrauen in die OeNB haben, im Durchschnitt signifikant niedrigere und gleichzeitig auch zutreffendere Inflationserwartungen aufweisen. Diese Ergebnisse legen nahe, dass Bildungsmaßnahmen im Bereich Volkswirtschaft und Finanzwissen, wie sie die OeNB in vielfältiger Weise seit geraumer Zeit anbietet, dazu beitragen können, die Inflationserwartungen der Haushalte näher an die Realität zu bringen.

„Inflation aktuell“ ist ein vierteljährlich erscheinender Bericht der Oesterreichischen Nationalbank zur Inflation in Österreich. Darin wird die Inflationsentwicklung der letzten Monate analysiert, die Inflationsprognose der OeNB vorgestellt sowie auf aktuelle Schwerpunktthemen eingegangen:

Alle Ausgaben von Inflation aktuell finden Sie auf www.oenb.at/Publikationen/Volkswirtschaft/inflation-aktuell.html

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Dr. Christian Gutlederer
Pressesprecher
(+43-1) 404 20-6900
christian.gutlederer@oenb.at
www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001