Krainer: Wenn es nach Kurz geht, zahlt Pierer in Zukunft gar keine Steuern mehr

Wien (OTS/SK) - „Es freut mich, dass Herr Stefan Pierer die Richtigkeit der Angaben in meiner gestrigen Anfrage an Finanzminister Schelling bestätigt hat. Es ist somit richtig, dass Herr Pierer in den Jahren 2012 und 2013 2.779 bzw. 2.642 Euro Einkommenssteuer bezahlt hat“, stellte SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer am Donnerstag fest. Ebenfalls zu begrüßen ist, dass Herr Pierer in seiner Stellungnahme sein Steuersparmodell zumindest teilweise offenlegt, bedauerlicherweise aber nicht ganz. ****

Es ist nun nämlich klar, dass Herr Pierer für seine Tätigkeit als Vorstand der KTM AG nicht ordentlich angestellt war, sondern eine Konstruktion schuf, die sowohl KTM als auch ihm Geld sparte – allerdings zu Lasten der österreichischen Steuerzahler und der österreichischen Sozialversicherung. Pierer war eben nicht als Vorstand angestellt, sondern wurde von der Pierer Konzerngesellschaft KTM „überlassen“, um diese Tätigkeit auszuüben. Dafür zahlte KTM an die Pierer Konzerngesellschaft – nicht an Pierer persönlich – eine Vergütung, für die laut seinen eigenen Angaben nur die KöSt bezahlt wurde. Mit dem zusätzlichen Vorteil, dass sich entweder KTM oder Herr Pierer die gesamten Lohnnebenkosten ersparte.

Um seine genaue Ersparnis berechnen zu können, müsste er die gesamte Konstruktion offenlegen, stellte Krainer fest. Unterm Strich bleibt jedenfalls Folgendes stehen:

„Herr Pierer hat in den Jahren 2012 und 2013 laut eigenen Angaben rund zwei Millionen Euro als Vorstand von KTM verdient. Wäre er ‚normal‘ angestellt gewesen, hätte er rund eine Million Einkommenssteuer bezahlen müssen. Tatsächlich bezahlte er aber bisher nur 500.000 Euro an Steuern. Das heißt, er hat sich die Hälfte jener Steuer erspart, die fällig gewesen wäre, wenn er nicht sich selbst als Leiharbeitskraft ‚überlassen‘ worden wäre“, stellte SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer fest. „Und wenn der Kurz-Plan, die Körperschaftssteuer auf nichtentnommene Gewinne gänzlich zu streichen, umgesetzt wird, zahlt Herr Pierer in Zukunft überhaupt keine Steuer mehr.“ (Schluss) bj/pp/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004