Gemeinsam.Sicher mit Raiffeisen

Raiffeisen und Polizei starten Kooperation

Wien (OTS) - Wien, 5. Oktober 2017. Raiffeisen in Wien und die RRB Mödling werden künftig noch enger mit der Polizei zusammenarbeiten. Gestern Nachmittag fiel im Raiffeisenhaus in Wien der Startschuss für die neue Kooperation „GEMEINSAM.SICHER mit Raiffeisen“. Damit soll das Sicherheitsempfinden von Mitarbeitern und Kunden der Bankstellen weiter erhöht und der Dialog zwischen Mitarbeitern bzw. Kunden und der Exekutive gefördert werden.

Sicherheit ist eines der wichtigsten Grundbedürfnisse der Menschen und Bestandteil ihrer ganz persönlichen Lebensqualität. „Gemeinsam.Sicher ist ein wesentlicher Bestandteil der polizeilichen Arbeit in Österreich. Neben Kontrolldruck und Prävention müssen wir auch die Möglichkeit für Bürgerbeteiligung in Fragen der Sicherheit schaffen. Raiffeisen ist hierbei ein verlässlicher Partner um die Verbindung mit den Menschen in diesem Land herzustellen“, betonte Innenminister Wolfgang Sobotka am Mittwoch vor Journalisten.

Das Thema Sicherheit ist für Banken von hoher Bedeutung. Durch gezielte Maßnahmen, wie umfassende Mitarbeiterschulungen oder modernste Sicherheitssysteme, konnten in der Vergangenheit viele Übergriffe im Vorfeld verhindert werden. Aber auch eine hohe Aufklärungsrate dank guter Zusammenarbeit zwischen Banken und Exekutive hat große präventive Wirkung. „Sicherheit – das ist nicht nur die Aufgabe von Institutionen, sie ist nicht nur ein „Produkt“ der Exekutive beziehungsweise der Behörden. Alle Bereiche der Gesellschaft sind aufgefordert, hier einen aktiven Beitrag zu leisten“, betonte Erwin Hameseder, Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien und Obmann der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien. Darum habe man sich entschlossen im Rahmen von Gemeinsam.Sicher noch enger mit der Exekutive zusammenzuarbeiten. Denn neben der Präventionsarbeit sei auch die aktive Kommunikation zwischen den zuständigen Polizeiinspektionen und den Teamleitern der Bankstellen wichtig. „Die stärkere Vernetzung soll dazu beitragen, das Sicherheitsempfinden unserer Mitarbeiter und Kunden weiter zu erhöhen.“

Grätzelpolizisten als Bindeglied
Um einen aktiven Dialog zwischen der Bevölkerung und der Polizei zu fördern, wurden vor über einem Jahr von der Polizei österreichweit Grätzelpolizisten beziehungsweise Sicherheitsbeauftragte eingeführt, die als Ansprechpartner für die Menschen in dem jeweiligen Grätzel – vom Bewohner bis hin zum Unternehmer – zur Verfügung stehen. „Diesen Dialog wollen wir als Bank unterstützen. Im Rahmen der Kooperation soll ein guter Kontakt zwischen den Polizisten und unseren Mitarbeitern aufgebaut werden, um so relevante Fragen und Informationen rund um das Thema Sicherheit in der Filiale und im Grätzel schneller weitergeben zu können. Gleichzeitig wollen wir auch unsere Kunden dazu ermuntern, bei Beobachtungen selbst den zuständigen Polizisten zu kontaktieren“, erklärte Hameseder.

In einem ersten Schritt beteiligen sich Raiffeisen in Wien und die Raiffeisen Regionalbank Mödling an dieser Kooperation. Mit zahlreichen Maßnahmen soll die Vernetzung zwischen Bankmitarbeitern, Kunden und Grätzelpolizisten beziehungsweise Sicherheitsbeauftragten gefördert werden. Dazu zählen zum Beispiel lokale Veranstaltungen aber auch Vorträge zum Thema Sicherheit. Außerdem werden die Bankstellen mit eigenen Aufklebern gekennzeichnet sein. Darüber hinaus wird es Aushänge mit den jeweils zuständigen Polizisten in jeder Filiale in Wien und in jeder Bankstelle der RRB Mödling geben.

Rückfragen & Kontakt:

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien
Mag. Katharina Tschrepitsch, Öffentlichkeitsarbeit, +43-1-21136-2404, katharina.tschrepitsch@rh.raiffeisen.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RWN0001