Köchl zu Tepco: „Reaktor-Genehmigung ist an Verantwortungslosigkeit nicht zu überbieten"

Grüne üben schärfste Kritik an japanischer Entscheidung

Wien (OTS) - „Die neu erteilte Genehmigung an TEPCO für den Reaktorbetrieb ist nach der atomaren Katastrophe in Fukushima unglaublich verantwortungslos“, kommentiert der Grüne Anti-Atomkraft-Sprecher Matthias Köchl die aktuelle Entwicklung in Japan. Die dortige Atomregulierungsbehörde hat heute, Mittwoch, bekanntgegeben, dass die Reaktoren 6 und 7 im weltgrößten Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa die nach Fukushima verschärften Sicherheitsauflagen erfüllen.
"Aus Fukushima sind Lehren zu ziehen. Eine Rückkehr zum business-as-usual ist völlig fehl am Platz“, sagt Köchl. "Wir Grüne treten vehement für den konsequenten Atomausstieg weltweit ein.“

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004