SPÖ-Schieder: SPÖ setzt sich mit Glyphosat-Verbot durch

Österreich ist jetzt Vorreiter mit Nein zu Glyphosat in der EU

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder zeigt sich heute angesichts eines wichtigen Erfolges im Kampf gegen Glyphosat im EU-Unterausschuss erfreut: „Es ist gelungen, den Landwirtschaftsminister zu binden, sich in den EU-Gremien gegen jegliche Zulassung von Glyphosat auszusprechen“, erklärt Schieder gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Das Pestizid gefährdet laut ExpertInnen verschiedenster Fachgebiete die Gesundheit, die Zulassung ist daher fahrlässig. ****

Ende 2017 läuft die vorläufig durch die EU-Kommission verlängerte Zulassung von Glyphosat aus. Einschätzungen des Pestizids sind stark umkämpft. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Glyphosat bereits im März 2015 als wahrscheinlich krebserregend für Menschen eingestuft. Eine Bewertung des deutschen Bundesinstituts für Risikobewertung, die dem widersprechen wollte, wurde von 96 WissenschafterInnen aus 25 Ländern aufgrund von Mängeln und Irreführung kritisiert.

„Aus dieser Bewertungslage müssen wir ableiten, dass die Gefahrlosigkeit nicht nachgewiesen werden kann, daher ist eine Zulassung fahrlässig und widerspricht dem Vorsorgeprinzip“, bekräftigt Schieder. Die SPÖ hat daher heute einen Bindungsantrag gemeinsam mit den Grünen und der FPÖ eingebracht, der beschlossen wurde.

„Bedenklich ist, dass sich die ÖVP diesem Anliegen zum Schutz der Gesundheit der BürgerInnen nicht angeschlossen hat“, macht Schieder deutlich. Das liege daran, dass sich die ÖVP intern uneins ist: „Während Rupprechter vorgibt, die Gefahren von Glyphosat zu kennen, verharmlosen die ÖVP-Abgeordneten im EU-Unterausschuss in ihren Wortmeldungen die Gefahr“, fasst Schieder zusammen und merkt an, dass hier wohl andere Interessen als die Sorge um die Gesundheit dominieren. „Gut, dass wir heute Klarheit geschaffen haben, wenn es die ÖVP selbst nicht schafft, eine klare Linie zu finden“, so der SPÖ-Klubobmann. (Schluss) bj/kg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002