SONNENTOR: Palmölfrei aus Überzeugung!

Sprögnitz (OTS) - Beim Kräuter- und Gewürzspezialisten SONNENTOR ist bereits seit Ende 2015 das komplette Sortiment palmölfrei. Der Grund: Die Firma wollte die gravierenden Nachteile für Umwelt, Bauern und Tiere, die mit der Massenproduktion des Fettes einhergehen, nicht länger billigen. 

„Die persönlichen Erfahrungen unseres Vertriebspartners in Asien haben uns bereits 2013 zu diesem drastischen Schritt veranlasst. Die Umstellung war eine Herausforderung, aber erfolgreich. Wir sind nicht bereit die mit der Palmölproduktion verbundene Naturzerstörung und das Gesundheitsrisiko für Konsumenten in Kauf zu nehmen und setzen daher auf Diversität und umweltverträgliche Alternativen“, betont SONNENTOR Gründer Johannes Gutmann und ergänzt: „Ich hoffe, dass die aktuelle Diskussion ein langfristiges Umdenken in der Lebensmittelindustrie zur Folge hat.“ 

Ein Drittel des weltweiten Konsums an pflanzlichem Öl stammt aus der Palmfrucht. 20 % der weltweiten Waldbestände werden gerodet um Palmölplantagen entstehen zu lassen! Ein Großteil des produzierten Palmöls geht in die Lebensmittelproduktion. Inzwischen steckt das billige Fett in jedem zweiten Supermarkt-Produkt: Schokoriegel, Speiseeis und Pizza, aber auch in Kosmetikartikeln. Nun soll dieser allgegenwertige Stoff der Lebensmittelindustrie auch ein Risiko für die Gesundheit darstellen. Bei SONNENTOR ist man froh, das Problem rechtzeitig erkannt zu haben.  

Der Umstellungsprozess

Auch bei SONNENTOR wurde früher Palmöl eingesetzt. Bei den Knabberstangen und Kräckern wurde das Fett verwendet. Der Rohstoff war zwar biologisch – diese Tatsache rechtfertigt jedoch nicht die Konsequenzen für Umwelt und Gesundheit. Darüber war man sich bei SONNENTOR schnell einig. Stein des Anstoßes waren die dramatischen Schilderungen über die Zerstörung des Regenwalds vom für den asiatischen Raum zuständigen Vertriebspartner Bernhard Schneider.  

Aus diesem Grund wurde über einen längeren Zeitraum getestet, welche Alternativen verwendet werden können. Die neuen Zutaten mussten die Anforderungen der Produktion erfüllen und durften zugleich weder Geschmack noch Konsistenz negativ beeinflussen. Verwendet werden nun Sonnenblumenöl, Olivenöl und Kakaobutter aus biologischer Landwirtschaft. Es gibt also Lösungen – diese machen die Kekse, Kräcker und den Ingwer-Traubenzucker von SONNENTOR zu einem Snack, der mit gutem Gewissen geknabbert werden kann.   

Kennzeichnung der Produkte

Kritische Produkte werden mit einem entsprechenden Icon gekennzeichnet. Das „Palmölfrei“-Logo ist auf den ersten Blick ersichtlich auf der Vorderseite der Verpackungen angebracht.  

Über SONNENTOR

Die SONNENTOR Kräuterhandels GmbH wurde 1988 von Johannes Gutmann im Waldviertel gegründet. Ausgangsidee war es, bäuerliche Bio-Spezialitäten zu sammeln und unter dem Logo der lachenden Sonne überregional und international zu vermarkten. Faire Bezahlung, der wertschätzende Umgang mit allen Partnern und der Schutz des natürlichen Kreislaufs des Lebens sind gelebte Firmenphilosophie. Heute hat das Unternehmen mit Sitz in Sprögnitz bei Zwettl 320 Mitarbeiter in Österreich und 120 in Tschechien. Derzeit gehören rund 300 Bio-Bauern zur SONNENTOR Familie. Mehr Infos unter: www.sonnentor.com

Rückfragen & Kontakt:

SONNENTOR Kräuterhandels GmbH
Marie-Theres Chaloupek
Tel.: +43 (0) 2875 / 7256
E-Mail: marie-theres.chaloupek@sonnentor.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0019