Kurt Wagner (SPÖ): Keine zusätzlichen Kosten bei KH-Nord

Bedauerlicher Fehler im Quartalsbericht - Opposition soll nicht Hyperventiliere

Wien (OTS/SPW-K) - "Es ist im Quartalsbericht des Krankenhaus -Nord ein bedauerlicher Fehler passiert, sodass um 200 Millionen Euro zu viel eingetragen sind, das ändert jedoch an den Tatsachen, dass das Krankenhaus-Nord baulich beinahe fertig ist und dass keine zusätzliche Kosten oder gar eine Kostenexplosion entsteht nichts", unterstrich SP-gemeinderat Kurt Wagner auf Medienberichten bzw. Kritik der Opposition. "Bedauerlicher ist aber auch, dass die ÖVP in Person von Korosec und Blümel ohne nachzudenken diesen Tippfehler, der rasch ausgebessert werden wird, für ihr unangebrachtes Wien-bashing - ganz im Stile ihres Parteiobmannes - verwenden. Dieses Hyerventilieren der beiden Oppositionspolitiker bringt den Wienerinnen undWiener aber auch dem Gesundheitssystem dieser Stadt nichts", so Wagner.

Es kann von Seiten der Opposition noch soviel Kritik geäussert werden, das ändere an den Tatsachen nichts: das KH-Nord wird Ende des Jahres fertig gestellt und im kommenden Jahr Schritt für Schritt besiedelt, unterstrich Wagner. "Es ist weder eine Bauruine noch ein Milliardengrab; es wird das modernste Krankenhaus Österreichs", sagte der Gemeinderat. Das Krankenhaus Nord ist ein wesentlicher Pfeiler bei der Umstrukturierung und Modernisierung der Wiener Spitalslandschaft. Pro Jahr werden im KH-Nord 40.000 Menschen stationär und rund 250.000 Personen ambulant versorgt werden. Das neue Krankenhaus wird von einer komplett neuen Betriebsstruktur profitieren und so in vorbildlicher Weise höchste Effizienz und größte Qualität für Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vereinen.

Das Krankenhaus Nord wird in vielfacher Hinsicht ein innovatives Spital sein: Nur Ein- und Zweibettzimmer, alle mit Blick ins Grüne, großzügige Gartenflächen und Dachterrassen,  modernstes OP-Zentrum mit 16 OP-Sälen, davon auch Hybrid-OP für Herz-Gefäß-Chirurgie, Schockraum mit direkter Anbindung an Hubschrauberlandeplatz und Rettungszentrum, Simulationszentrum, Veranstaltungszentrum, usw. "Und noch einmal zum Schluss: Die Kosten werden rund 1,1 Milliarden Euro betragen, das sollen sich Korosec und Blümel endlich merken", schloss Wagner.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tom Woitsch
Kommunikation
(01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001