Vizebürgermeister Gudenus kritisiert Bürgermeister Häupl der Ausbreitung des radikalen Islam tatenlos zuzusehen

Die Islamisierung in Wien muss gestoppt werden

Wien (OTS) - Im Zuge der Dringlichen Anfrage des freiheitlichen Gemeinderatsklubs an den Bürgermeister kritisierte Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus diesen scharf. „Bürgermeister Häupl hat über die Jahre zugesehen, wie sich der Islamismus in Wien ausgebreitet hat. Dem aber nicht genug – er hat dies nicht nur geduldet sondern teilweise noch unterstützt. In Wien konnte sich unter seinen Augen, ein Netzwerk etablieren und festigen, dass eine flächendeckende Islamisierung vorantreibt.“

Besonders zu verurteilen ist, dass in Wien islamistische Vereine noch zusätzlich mit Steuergeld gefördert werden, anstatt diese rigoros zu verbieten und damit dem radikalen Treiben in Wien einen Riegel vorzuschieben. „Die gesamte Stadtregierung verschließt vor den Auswirkungen des Islamismus die Augen. Die Suppe auslöffeln werden wieder einmal die Wienerinnen und Wiener müssen“, ärgert sich Gudenus und fordert von Bürgermeister Häupl endlich ein Umdenken. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455
www.jgudenus.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008