Internationale Kunstvermittlungs-Konferenz im KHM - LEGO goes Museum!

EU-Projekt HearMe ermöglicht neue Formate in Museen

Wien (OTS) - Am Freitag, 29. 9. und Samstag, 30. 9. findet im Kunsthistorischen Museum eine internationale Konferenz statt, auf der KunstvermittlerInnen aus Slowenien, Serbien, Ungarn, Italien, Deutschland und Österreich ein neues Kunstvermittlungsformat kennenlernen und diskutieren werden.

In dem  EU-geförderten Projekt HearMe (Creative Europe Programme) haben die Nationalgalerie in Ljubljana, die Galerija Matice srpske in Novi Sad und das Kunsthistorische Museum gemeinsam mit Daniel Weiss (Barcelona) Kunstbetrachtung mit LEGO® SERIOUS PLAY® gekoppelt.

Der so konzipierte neuartige 3-stündige Workshop wurde in den letzten Monaten am Kunsthistorischen Museum 300 mal mit äußerst positiver Resonanz für 14-18jährige angeboten. Die spielerische Herangehensweise über den niederschwelligen Einsatz von LEGO® ermöglicht einen mühelosen Zugang zu Werken der antiken Bildhauerei und Gemälden etwa von Tizian oder Van Dyck.

Im Zentrum der Workshops steht aber nicht der Wissenstransfer zu Themen der Kunstgeschichte, vielmehr geht es vor allem um die Interaktion und Dynamik innerhalb der Gruppe. Die Kunstwerke werden zum Medium oder Katalysator eines Prozesses, der den verletzungsfreien Austausch über Individualität und Diversität ermöglicht und Empathie fördert. Dabei kamen durchaus brisante Aspekte etwa von Identität und Gruppenzugehörigkeit zur Sprache. Der spielerische Ansatz dieses innovativen und mit hohem Spaßfaktor versehenen Vermittlungsformates ließ die Bearbeitung derartiger, für Teenager relevante Themen mühelos zu. Kommunikation, Präsentation und Performance sind Teil dieses Konzepts, das sich als geeignet erwies, Persönlichkeitsentfaltung und Teambuilding zu fördern.

Die Konferenz hat das Ziel, diese neuartige Methodik mit KunstvermittlerInnen und LehrerInnen zu reflektieren, gegebenenfalls nach zu schärfen oder zu erweitern und zu verbreiten.

Neues Format  im Kunsthistorischen Museum

Rund 33.000 Schulklassen haben von 2010 bis 2016 die Vermittlungsangebote des Kunsthistorischen Museums in Anspruch genommen. Das Programm für Kinder und Jugendlichen wurde dabei kontinuierlich weiterentwickelt: weg von den primär auf Informations- und Wissenstransfer ausgerichteten Führungen hin zu Atelierworkshops und Angeboten mit Diskussions- und anderen aktivierenden Elementen. Ein Format wie HearMe fehlte jedoch noch : ein Workshop, bei dem – unausgesprochen – die Interaktion, die Dynamik innerhalb der Gruppe im Zentrum steht. Dieser offene, emotionale und intensive Zugang war für die TeilnehmerInnen eine starke Erfahrung und hat sie das Museum als eine Ort eigenen, selbstbewussten Handelns erleben lassen. Als höchst willkommener Nebeneffekt kamen dadurch etwaige Schwellen- oder Berührungsängste gegenüber der Alten Meistern gar nicht erst auf.

Das Team der KunstvermittlerInnen hat durch das Projekt HearMe zahlreiche ermutigende Anregungen empfangen, sowohl von den teilnehmenden SchülerInnen als auch im Austausch mit den MuseumskollegInnen in Ljubljana (Nationalgalerie) und Novi Sad (Galerija Matica Srpska) sowie nicht zuletzt Daniel Weiss (SISE).

Die Konferenz kann am Freitag, 29.9. ab 10.00 Uhr via live-stream auf unserem youtbe Kanal mit verfolgt werden:

https://www.youtube.com/KHMWien

#kunsthistorischesmuseum

#projecthearme

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthistorisches Museum
Nina Auinger-Sutterlüty, MAS
Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit KHM-Museumsverband
+43 52524 -4021
info.pr@khm.at
http://www.khm.at
#kunsthistorischesmusem

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001