ORF III am Freitag: Kultserien „Monaco Franze“ und „Stockinger, „Kultur Heute Spezial“ zu „50 Jahre Ö1“

Wien (OTS) - Am Freitag, dem 29. September 2017, zeigt ORF III Kultur und Information jeweils zwei Folgen der Kultserien „Monaco Franze“ und „Stockinger“. Davor meldet sich „Kultur Heute“ mit einer Spezialsendung zu „50 Jahre Ö1“ (19.50 Uhr) aus dem ORF-Funkhaus. Gezeigt wird eine umfassende Biografie des Senders, von den Anfängen im Jahr 1967 bis in die Gegenwart. Ernst und Christoph Grissemann sowie Autor und Ö1-Festredner Robert Menasse berichten über ihre persönlichen Erinnerungen und ihre Engagements beim Kulturradio. Durch die Sendung führt ORF-III-Moderatorin Ani Gülgün-Mayr, die gemeinsam mit Ö1-Programmchef Peter Klein einen Streifzug durch das Funkhaus unternimmt und den zuständigen Redakteurinnen und Redakteuren bei der Produktion der unterschiedlichsten Ö1-Formate über die Schulter blickt.

Im Hauptabend folgen anschließend zwei Ausgaben der zehnteiligen Krimiserie „Monaco Franze“. In „Kalt erwischt“ (20.15 Uhr) geht es um die Rache von Tierpark-Toni (Wolfgang Fierek). Der Münchner Gauner, der mit Hilfe von Tieren unlauteren Geschäften nachgeht und dank Kriminalkommissar Monaco Franze (Helmut Fischer) im Gefängnis gelandet war, hat seine Haft geduldig abgesessen. Nun will er es Monaco auf raffinierte Weise heimzahlen.
In der zweiten Episode „Der Friedensengel“ (21.05 Uhr) ist die Wiedersehensfreude Monaco Franzes mit einer flüchtigen Affäre aus früheren Zeiten etwas getrübt. Als die attraktive Schweizerin Carola (Hilde Ziegler) in Begleitung ihres Ehemanns Hubert (Walo Lüönd) auf ihren unvergesslichen Exliebhaber trifft, muss sie bedauerlicherweise feststellen, dass dieser mittlerweile mit seiner Frau Annette (Ruth Maria Kubitschek) glücklich verheiratet ist. Dennoch hofft Carola auf einen Neuanfang mit Monaco und weicht ihm nicht von der Seite. Dieser ist davon weniger begeistert. Zu seinem zusätzlichen Verdruss folgt ihm auch Carolas eifersüchtiger Ehemann auf Schritt und Tritt. Da sind Probleme garantiert.

Anschließend untersucht Kriminalkommissar „Stockinger“ (Karl Markovics) in der „Todesnacht in Gastein“ (22.00 Uhr) einen kniffligen Mordfall in einem Bad Gasteiner Kurhotel. Dort wurde der junge Designer Berger, der unter gesundheitlichen Problemen litt, tot aufgefunden. Doch weder die schöne Witwe Cecilia (Katja Weitzenböck) noch Bergers Geschäftspartnerin wollen davon gewusst haben. Mit außergewöhnlichem Scharfsinn muss Stockinger diesen Fall aufklären. In der dritten Folge der vierzehnteiligen ORF-Krimiserie „Stockinger – Endstation Hallstatt“ (22.55 Uhr) wird auf einen Mann namens Edmund Assigal (Bernd Spitzer) ein Mordanschlag verübt, der aber im letzten Moment vereitelt werden kann. Stockinger (Karl Markovics) findet daraufhin ein gespenstisches Foto, auf dem Edmunds Totenschädel abgebildet ist. Diesem zufolge müsste er schon vor zwölf Jahren beerdigt worden sein. Auch ein weiterer Anschlag auf Assigal schlägt fehl. Der unerschrockene und eifrige Kommissar folgt der abenteuerlichen Spur des mysteriösen Attentäters, die ihn bis tief in die dunklen Dachsteiner Eishöhlen führt.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006