Tag der Frau in der Wirtschaft: Frauen verdienen MEHR

Frauenanteil steigern – Gründerinnen stärken - Sicherheit mehr thematisieren – Anerkennung ausbauen

Wien (OTS) - Frauen verdienen MEHR. Das war das Motto des diesjährigen Tag der Frau in der Wirtschaft in Wien, zu dem 350 Besucherinnen gekommen sind. Das „MEHR“ bezieht sich allerdings nicht nur auf einen höheren Anteil am wirtschaftlichen Erfolg, sondern auf Aspekte wie Sicherheit und Anerkennung. Und natürlich auch auf mehr Förderung.

„Der Frauenanteil bei Unternehmensgründungen liegt bei rund 38 Prozent und vergrößert sich stetig. Wir möchten diese Entwicklung fördern und mit unserem Netzwerk positiv beeinflussen“, so Martina Denich-Kobula, Landesvorsitzende Frau in der Wirtschaft Wien. „Wir arbeiten gemeinsam für eine starke Wirtschaft.“

Schauspieler und Moderator Alexander Göbel sprach in seiner Keynote darüber, warum Frauen die Kraft in der Innovationsgesellschaft sein werden. Warum sie von EPU bis Konzern wesentlich sind, damit wir als diese Gesellschaft in der Digitalisierung und Industrie 4.0 wirtschaftlich wirksam, nachhaltig und stabil bestehen und mitspielen können. 

Unternehmenskultur und Reisesicherheit

Dorothee Ritz, Geschäftsführerin Microsoft Österreich sprach über Anerkennung und Unternehmenskultur. „Anerkennung ist eine Komponente in der Mitarbeiterführung, die auch gut mit den Zielvereinbarungen und den generellen Feedbackmechanismen im Unternehmen zusammenspielen muss. Eine gute Führungskraft versteht, wertschätzendes Feedback zu geben, das auch zum gesamtkulturellen Kontext des Unternehmens passt und damit auch stimmig ist.“

Die Sicherheit für Unternehmerinnen ist ein weiteres wesentliches Anliegen. Sie zeigt sich in unterschiedlichen Facetten und ist ein unumgängliches Thema. „Neben vielen Chancen hat die Globalisierung auch neue Risiken mit sich gebracht“, sagt Helmut Pisecky, Geschäftsführer Mar Adentro e.U. „In den letzten Jahren hat die Zahl der Risikoländer deutlich zugenommen, dies betrifft gerade auch die international gut vernetzte österreichische Wirtschaft. Entscheidungen über Investitionen, Lieferketten oder Dienstreisen werden immer stärker von Sicherheitsfragen beeinflusst. Da Frauen immer stärker in Führungspositionen aufsteigen und damit vermehrt international tätig sind, erhält das Thema Reisesicherheit auch immer stärker eine frauenspezifische Komponente.“  

Expertenstraße für Teilnehmerinnen

Neben den Vorträgen nutzten die Besucherinnen den Tag der Frau in der Wirtschaft zum Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmerinnen und sammelten Informationen über die Serviceleistungen der WKW wie zum Beispiel Förderungen, Kooperationen oder Angebote beim Ausfall der eigenen Arbeitskraft.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Mag. Susanne Metz – Frau in der Wirtschaft
T. 01 51450 1255
E. susanne.metz@wkw.at
W. www.frauinderwirtschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001