Twitter-Debatte zur Nationalratswahl: Social Bots in Österreich sind die Ausnahme

APA-DeFacto wertete Hashtags während Puls-4-Elefantenrunde aus - Sechs von 2.494 Accounts als Meinungsroboter eingestuft

Wien (OTS) - Social Bots - das sind Profile in den Sozialen Netzwerken, hinter denen kein Mensch steht - sind zuletzt im deutschen Wahlkampf ein Thema gewesen. Österreich hingegen ist laut einer Auswertung von APA-DeFacto, der Medienanalysetochter der Austria Presse Agentur, bisher weitgehend „Bot-frei". Ziel eines Social Bots ist es, die öffentliche Debatte mit automatisierten Postings zu beeinflussen.

Während der Elefantenrunde auf Puls 4 am vergangenen Sonntag wertete APA-DeFacto auf Twitter die Hashtags #puls4, #nrw17 und #nrw2017 24 Stunden lang aus. Von den 2.494 aktiven Usern wurden sechs Accounts als Social Bots eingestuft, die 52 Posts absetzten - von insgesamt 15.036 Postings. Damit kamen die Meinungsroboter laut APA-DeFacto auf einen Anteil von 0,3 Prozent des Gesamtdiskurses.

Unter den aktivsten oder einflussreichsten 150 Accounts der Debatte fand sich laut APA-DeFacto nur ein User, der mit hoher Wahrscheinlichkeit als Social Bot zu klassifizieren sei. Der Account @_Riki007 wurde am Tag der Debatte eingerichtet, hat kaum Follower, überschritt die 50 Tweets binnen 24 Stunden und konzentrierte sich ausschließlich auf ÖVP-Thematiken.

Die Auswertung von APA-DeFacto stützt sich auf einen Kriterienkatalog des Oxford Internet Institute, das erstmals 2016 zur Brexit-Abstimmung in Großbritannien sowie zur US-Präsidentschaftswahl Social oder Hochfrequenz Bots auf Twitter nachwies. Laut Philip Howard, Professor an der Universität Oxford, wurde ein Drittel aller Pro-Trump-Tweets auf Hochfrequenz Bots zurückgeführt - bei Hillary Clinton waren es 22 Prozent.

Bildergalerie zur Nationalratswahl 2017 bei APA-Picture-Desk: http://www.picturedesk.com/Nationalratswahl2017

Über APA-DeFacto:

Die APA-DeFacto GmbH ist österreichischer Marktführer in den Bereichen Medienbeobachtung und Media Intelligence und betreibt eine der größten deutschsprachigen Mediendatenbanken. Sie bietet ihren Kunden ein umfangreiches Monitoring- und Analyse-Portfolio in Form von Pressespiegeln und Medienresonanz-Analysen. Der Datenpool beinhaltet aktuell mehr als 130 Millionen Dokumente aus rund 800 Quellen – darunter sämtliche APA- sowie internationale Agentur-Meldungen, österreichische und internationale Tageszeitungen, Radio- & TV-Sendungen, Magazine, Fachmedien, Web- und Social Media-Beiträge, Firmendaten, Bilderdienste sowie der APA-OTS Originaltext Service.

Die wissenschaftlich fundierten Analysen von APA-DeFacto messen und interpretieren den medialen Output zu definierten Themen, Zeiträumen oder Anlässen und geben u.a. Antworten auf Fragen zu öffentlicher Präsenz, Positionierung oder Wirkung.

Rückfragen & Kontakt:

APA - Austria Presse Agentur
Petra Haller
Unternehmenssprecherin
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: +43 (0)1 360 60-5710
petra.haller@apa.at
http://www.apa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEF0001