Strache und Kurz stehlen deinen Job – SJ Wien protestiert gegen schwarz-blaue Jugendarbeitslosigkeit

Im Rahmen der Kampagne "Kurz und Strache verhindern" stellt sich die Sozialistische Jugend Wien hinter einem „Eingang zum AMS“ an, um vor schwarz-blauer Jugendarbeitslosigkeit zu warnen

Wien (OTS) - Am Donnerstag stellten sich SJ-Aktivist_innen am Urban-Loritz-Platz hinter einem „Eingang zum AMS“ an, um auf die Gefahr der steigenden  Jugendarbeitslosigkeit unter Schwarz-Blau aufmerksam zu machen. "Unter der letzten Schwarz-Blauen Regierung ist die Jugendarbeitslosigkeit explodiert. Wir können uns eine Neuauflage nicht leisten!" warnt Sozialistische Jugend Wien-Vorsitzende, Fiona Herzog. „Die FPÖ inszeniert sich als die Partei der kleinen Leute, doch ihre Taten sprechen eine andere Sprache.“ 
FPÖ und ÖVP stimmten im Wiener Gemeinderat gegen mehr Geld zum Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit. Auch auf EU-Ebene ging die FPÖ bei der Jugendgarantie nicht mit.

Unter der letzten schwarz-blauen Regierung, die von 2000 bis 2005 im Amt war, ist trotz Wirtschaftswachstum die Zahl der Arbeitslosen stark gestiegen. FPÖ und ÖVP verlängerten die Probezeit für Lehrlinge und kürzten die Behaltefrist. Über 10.000 Jugendliche mehr als zuvor hatten am Ende von Schwarz-Blau keinen Job. 

Fotos der Aktion finden sich hier:
https://www.flickr.com/photos/134219797@N06/albums/72157686417206380

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Wien
Julia Hess
069917138713
office@sj-wien.at
sjwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001