Wiener Gesundheitspreis 2017 für innovative Gesundheitsförderunsgprojekte verliehen

12 Projekte prämiert – von Wissensmanagement für Menschen mit Behinderung über Vätergesundheit bis zu gesunde Arbeitsplätze

Wien (OTS) - Im Rahmen der Wiener Gesundheitsförderungskonferenz im Festsaal des Wiener Rathauses prämierten Stadträtin Sandra Frauenberger und Dennis Beck, Geschäftsführer der Wiener Gesundheitsförderung, gestern Montag innovative Gesundheitsförderungsprojekte mit dem Wiener Gesundheitspreis 2017. Die ersten Preise gingen an: „Papa macht mit“ in der Kategorie „Gesund in Grätzel und Bezirk“, „Gesunder Arbeitsplatz – Hinschauen, nicht wegschauen!“ in der Kategorie „Gesund in Einrichtungen und Organisationen“ sowie „Aufbau eines Wissensmanagements in der Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderungen“ zum heurigen Schwerpunkt „Gesunde gerechte Stadt“.

„Gesundheit und Gerechtigkeit – Inspirationen für die Praxis der Gesundheitsförderung“, unter diesem Titel widmete sich die heurige Wiener Gesundheitsförderungskonferenz im Festsaal des Wiener Rathauses einem der brennenden Themen unserer Zeit. Neben fachlichem Input blieb den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Konferenz Raum für Diskussion und Erfahrungsaustausch. Bereits in ihrer Eröffnungsrede betonte Sandra Frauenberger, Stadträtin für Soziales, Gesundheit und Frauen: „In einer gesunden gerechten Stadt dürfen sozialer Status, Alter, Geschlecht oder Herkunft keine Rolle spielen“.

Wie das gelingen kann? Dazu lieferten die internationalen Gäste in ihren Vorträgen Denkanstöße. Rolf Rosenbrock referierte zum Thema „Gesundheit – Gerechtigkeit – Politik“, Raimund Geene, über „Kommunale Gesundheitsförderung für eine gesunde gerechte Stadt“ und Susanne Brauer zur Frage: „‘Selber schuld!?‘ – Wie weit reicht Eigenverantwortung aus Sicht der Ethik?“.

Höhepunkt der Konferenz bildete auch heuer die Verleihung des Wiener Gesundheitspreises durch Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger und Dennis Beck, Geschäftsführer der Wiener Gesundheitsförderung. Die Arbeit der vielen Menschen in der Gesundheitsförderung zu würdigen, ist Frauenberger wichtig, denn „Politik kann Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben in Wien schaffen und gesundheitsfördernde Projekte unterstützen. Letztlich aber sind es das Engagement und die Kreativität der Menschen, die diese Projekte entwickeln und umsetzen, auf die es ankommt.“ So war es ihr auch ein großes Anliegen, den Preisträgerinnen und Preisträgern persönlich zu gratulieren.

Dennis Beck kennt aus seiner langjährigen Tätigkeit im Bereich der Gesundheitsförderung viele verschiedene Ansätze und auch Herausforderungen, ist aber trotzdem „jedes Jahr wieder beeindruckt, wie viele gute neue Ideen beim Wiener Gesundheitspreis eingereicht werden. Denn ich weiß: Was hier so locker präsentiert wird, haben die Verantwortlichen mit viel Einsatz und Hartnäckigkeit ermöglicht.“

Insgesamt wurden heuer 55 Projekte und Publikationen eingereicht. Eine Fachjury wählte die PreisträgerInnen in den Kategorien „Gesund in Grätzel und Bezirk“, „Gesund in Einrichtungen und Organisationen“ sowie zum Jahresschwerpunkt der Wiener Gesundheitsförderung „Gesunde gerechte Stadt“ aus. Zu diesem wurden heuer auch drei gleichwertige Medienpreise vergeben. Die Siegerinnen und Sieger jeder Kategorie erhielten 2.000 Euro, die Zweitplatzierten 1.500 Euro und die Drittplatzierten 1.000 Euro. Mit jeweils 500 Euro waren die Medienpreise dotiert.

Alle PreisträgerInnen im Überblick:

KATEGORIE: GESUND IN GRÄTZEL UND BEZIRK

1. Preis: Papa macht mit
Männergesundheitszentrum MEN

2. Preis: Die bewegte Frau – Ein Gesundheitsförderungsprogramm für Frauen
FH Campus Wien, Studiengang Physiotherapie

3. Preis: AktivE Jugend – Förderung aktiver Mobilität von Jugendlichen durch mobile Technologien in urbanen Freiräumen Universität für Bodenkultur, Universität Wien und komobile

KATEGORIE: GESUND IN EINRICHTUNGEN UND ORGANISATIONEN

1. Preis: Gesunder Arbeitsplatz – Hinschauen, nicht wegschauen! Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser

2. Preis: Cabin ready for Health
Austrian Airlines

3. Preis: HPC-Mobil – Hospizkultur und Palliative Care in der mobilen Pflege und Betreuung
Arbeitersamariterbund Wien, Caritas der Erzdiözese Wien, Caritas Socialis, Sozial Global und Volkshilfe Wien

KATEGORIE: GESUNDE GERECHTE STADT (JAHRESSCHWERPUNKT 2017)

1. Preis: Aufbau eines Wissensmanagements in der Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderungen
Dachverband Wiener Sozialeinrichtungen

2. Preis: Movi Kune – gemeinsam bewegen
Universität Wien und Hemayat

3. Preis: Mein Körper & ich – Gesundheitsinformationen für Frauen auf Arabisch
MA 57 – Frauenabteilung der Stadt Wien, Fem Süd und Radio Orange

Gleichwertige MEDIENPREISE zum Jahresschwerpunkt (in alphabetischer Reihenfolge der PreisträgerInnen):

„Fremd im eigenen Körper“
Marlene Nowotny, erschienen in der Ö1-Sendung „Dimensionen – die Welt der Wissenschaft“

Jugendgesundheitskonferenz
Hüseyin Sözeri, erschienen in der Okto-Sendung „CU TV“

„Hungern für die Männlichkeit“
Ursula Theiretzbacher, Beitrag erschienen in der Ö1-Sendung „Journal Panorama“

Rückfragen & Kontakt:

Norbert Schnurrer
Mediensprecher Stadträtin Sandra Frauenberger
Tel.: 01 4000 81233
E-Mail: norbert.schnurrer@wien.gv.at

Franziska Renner
Wiener Gesundheitsförderung
Telefon: 01 4000 76921
Email: franziska.renner@wig.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004