Heinisch-Hosek zu Kinderbetreuung: ÖVP schiebt wichtige Projekte auf die lange Bank

SPÖ-Frauen wollen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ab dem vollendeten 1. Lebensjahr

Wien (OTS/SK) - „Die ÖVP ziert sich beim Ausbau der Kinderbetreuung. Wieder sollen wichtige Projekte wie das zweite Gratis-Kindergartenjahr und der Ausbau der fehlenden Plätze für die Unter-Dreijährigen auf die lange Bank geschoben werden“, sagte SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Heinisch-Hosek. ****

So fehlen für die Unter-Dreijährigen noch 18.000 Betreuungsplätze. „Die ÖVP verspricht Steuergeschenke in Milliardenhöhe und nur einen Bruchteil davon will sie in die Kinderbetreuung investieren. Das lassen wir nicht zu“, so Heinisch-Hosek.

„Wir wollen, dass jedes Kind die gleichen Chancen im Leben hat. Ein Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ist für die SPÖ dabei elementar und daher auch eine Koalitionsbedingung“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004