VP-Schwarz: Deutsch-Vorbereitungsklassen müssen umgesetzt werden

Völliges Unverständnis über Haltung der Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft – Wesentliche Maßnahme zur Integration muss in Wien etabliert werden

Wien (OTS) - „Schließen sie die Augen und stellen sie sich vor, sie stehen in einer Klasse und verstehen kein Wort“, so ÖVP Wien Bildungssprecherin Gemeinderätin Sabine Schwarz in Reaktion auf die heutige Aussendung der Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft.

Denn Faktum sei, dass es vor allem in Wien einen enorm hohen Anteil an Kindern mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen gibt. „Das erfordert, dass endlich verpflichtende und flächendeckende Deutsch-Vorbereitungsklassen eingerichtet werden. Es darf nämlich nicht sein, dass die Kinder am Bildungsweg verloren gehen und nach dem Ende der Schulpflicht Deutsch nur in Satzfragmenten sprechen, kaum lesen, schreiben und rechnen können“, so Schwarz weiter.

Es sei daher äußerst verwunderlich, warum sich die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft gegen diese mehr als überfällige und notwendige Maßnahme stelle. Die Etablierung von Deutsch-Vorbereitungsklassen und das Prinzip „Deutsch vor Schuleintritt“ seien essentiell um Kindern die beste Chance zu geben, eine erfolgreiche Bildungskarriere zu starten.

„Echte, flächendeckende und effektive Deutsch-Vorbereitungsklassen für alle Kinder mit sprachrelevanten Defiziten sind ein Gebot der Stunde und eine Frage der Fairness, der Vernunft und der Chancengerechtigkeit. Hier darf nicht länger blockiert werden“, so Schwarz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001