FP-Krauss zu Jungwähler-Werbung: SPÖ lädt zur Party, die Rechnung zahlt die Stadt

Klare SPÖ-Parteienwerbung wird von Stadt Wien finanziert

Wien (OTS) - Rechtzeitig vor der Nationalratswahl umgarnt die Wiener SPÖ mittels einer mehrseitigen Broschüre potentielle Jungwähler mit Gratis-Tickets für eine Reihe von Veranstaltungen.  Auf der Titelseite des Folders prangt in großen Buchstaben „Michael Häupl und Jürgen Czernohorsky laden ein“.  

„Die beiden können einladen wen sie wollen – aber dann sollen entweder sie selbst oder zumindest ihre wahlwerbende Partei die Zeche bezahlen“, kritisiert der Jugend- und Bildungssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Maximilian Kraus die als Stadtwerbung getarnte reine Parteienwerbung. 

Denn bezahlt wird die SPÖ-Wahlwerbung vom Verein „WienXtra“ sowie der MA 13 – beides Institutionen, die weder von Häupl oder Czernohorsky noch von der SPÖ Wien, sondern durch öffentliches Geld finanziert werden. Korrekt müsste es also heißen, dass WienXtra und die MA 13 – oder zumindest die Stadt Wien, die Wiener Steuerzahler, der Wiener Gemeinderat oder das Wiener Rathaus mit all seinen Parteien zur Party einlädt – aber nicht Herr Häupl und Herr Czernohorsky persönlich. 

„Hier wird ganz klar Wahlwerbung für SPÖ-Politiker quer finanziert“, stellt Krauss fest und ergänzt verärgert: „Das ist die Politik der Wiener SPÖ: großzügig Einladungen aussprechen, aber wenn es ums Bezahlen geht, ist plötzlich die Allgemeinheit zuständig. Wird die Zeche dann doch zu hoch, erhöht die Stadtregierung schnell die Gebühren und Steuern!“ (Schluss).

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001