FP-Krammer zu SP-Kriz: „Beschwerden sind bei Renate Brauner zu deponieren"

Stadler handelt im Sinne der Simmeringer Bevölkerung

Wien (OTS) - „Bezirksvorsteher Stadler wird der Simmeringer Bevölkerung selbstverständlich die Möglichkeit einräumen, demokratisch über dieses wichtige Thema abzustimmen und nicht so wie die SPÖ im 10. Bezirk einfach über die Menschen drüberfahren“, erläutert die Simmeringer FPÖ-Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Katharina Krammer. Darüber hinaus hat die zuständige SPÖ-Stadträtin Brauner nach elendslanger Prüfung darauf bestanden, dass auch Asylanten und andere Drittstaatsangehörige über das Parkpickerl im 11. Bezirk mitentscheiden dürfen.

Diese Vorgangsweise ist nicht nur rechtlich äußerst fragwürdig, sondern hat vor allem viel Zeit gekostet. Das hat sich die SPÖ also selbst zuzuschreiben. Aus heutiger Sicht ist es sinnvoller, die Befragung dann durchzuführen, wenn die Auswirkungen des Parkpickerls in Favoriten auch tatsächlich spür- und abschätzbar sind. „Wenn die marode SPÖ-Simmering jedoch weiter mit Gewalt nach nicht vorhandenen Fehlern sucht, um dem erfolgreichen FPÖ-Bezirksvorsteher Stadler zu schaden, ist das mehr als durchsichtig und armselig“, betont Krammer. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Toni Mahdalik
Leiter Pressestelle FPÖ Wien
01/4000/81747
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001