ÖVP-Becker einziger Österreicher im Sonderausschuss zu Polizei- und Geheimdienstversagen

ÖVP-Europaabgeordneter fordert "europäisches FBI"

Straßburg (OTS) - Heinz K. Becker, Sicherheitssprecher der ÖVP im EU-Parlament, wird als einziger Österreicher dem parlamentarischen Sonderausschuss angehören, der die mangelnde Zusammenarbeit von Polizei- und Geheimdiensten bei den jüngsten Terroranschlägen untersucht. Am heutigen Dienstag beschließt das Parlament, welche EU-Abgeordneten Mitglieder des Ausschusses werden.

"Aufgabe des Sonderausschusses ist, schonungslos, aber konstruktiv die Terrorattacken der vergangenen Monate und Jahre zu analysieren und Schlüsse für eine bessere Prävention und Aufklärung zu ziehen. Die Pannen und die mangelnde Zusammenarbeit hat jeder sehen können", so Becker.

Becker fordert seit langem ein "europäisches FBI". "Die Pariser Anschläge wurden in Brüssel geplant. Die Londoner Attentäter waren bereits in Italien amtsbekannt. Und der erschütternde Mord an einer Freiburger Studentin hätte verhindert werden können, wenn die griechischen Behörden die vorigen Straftaten des mutmaßlichen Täters nicht für sich behalten hätten und ihm so nicht den Asylantrag in Deutschland ermöglicht hätten", erläutert der ÖVP-Politiker.

"Es braucht mehr und intensivere Kooperation und Informationsaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden der EU-Mitgliedsstaaten, um dem Terrorismus künftig besser beizukommen. Der Weg zu einer effektiven, grenzüberschreitenden Strafverfolgung in Europa ist noch weit. Am Ende brauchen wir eine Art europäisches FBI", betont Becker.

Rückfragen & Kontakt:

Heinz K. Becker, MEP, Tel.: +32-2-2845288, heinzk.becker@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784, daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002