Bundesminister Kurz: "EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sofort beenden nach Reisewarnung für Deutschland"

Außenminister Sebastian Kurz sieht sich in seiner Haltung bestätigt. Abbruch der Beitrittsverhandlungen würde auch zu Stopp der Vorbeitrittshilfen in Höhe von 4,4 Mrd. € führen

Wien, 10.09.2017 (OTS) - Die jüngste Reisewarnung seitens der Türkei für Deutschland kommentiert Außenminister Sebastian Kurz wie folgt, "Die Reisewarnung der Türkei für Deutschland ist ein erneuter Beweis dafür, dass die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sofort abzubrechen sind. Es wäre falsch, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei fortzusetzen. Die Türkei bewegt sich seit Jahren in sehr großen Schritten weg von Europa. Seit dem Putschversuch letztes Jahr wurden über 100.000 Personen inhaftiert oder entlassen. Die Türkei erfüllt damit das erste Kopenhagener Kriterium, die Grundlage für die Eröffnung von Beitrittsverhandlungen, schon längst nicht mehr. Ich werde mich daher weiterhin konsequent für einen Abbruch einsetzen und bin froh, dass es jetzt auch bei Martin Schulz und Sigmar Gabriel einen Meinungsschwenk gibt."

Außenminister Sebastian Kurz betonte weiters in Bezug auf die weiteren EU-Vorbeitrittshilfen für die Türkei in Höhe von 4,4 Mrd €, die bis 2020 vorgesehen sind, "Der Abbruch der Beitrittsverhandlungen bedeutet auch, dass wir die weiteren Vorbeitrittshilfen nicht mehr zahlen müssen. Je länger wir warten, desto mehr Geld zahlen wir in Richtung Türkei", so Sebastian Kurz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
Tel. +43(0)501150-3320
Fax: +43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
www.facebook.com/aussenministerium

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001