Niedermühlbichler: Wahlkampf erreicht neuen Tiefpunkt – SPÖ prüft alle rechtlichen Mittel gegen Datendiebstahl

„Hacken und interne Daten missbräuchlich zu verwenden, ist kein Kavaliersdelikt, sondern ein Verbrechen“

Wien (OTS/SK) - „Nach aktuellen Medienanfragen und uns vorliegenden Informationen, sind interne Daten der SPÖ und unserer Wahlkampagne an verschiedene JournalistInnen gespielt worden“, so SPÖ-Bundesgeschäftsführer und Kampagnenleiter Georg Niedermühlbichler. Die SPÖ werde nun alle rechtlichen Mittel gegen den Datendiebstahl prüfen, kündigte Niedermühlbichler an. **** 

Aktueller Anlass sind Anfragen des Nachrichtenmagazins „profil“ Social-Media-Videos betreffend. „Diese Videos wurden von uns nicht direkt beauftragt. Tal Silberstein, der von uns mit der Abwicklung von Umfragen und Fokusgruppen beauftragt war, hat verschiedenste Konzepte entworfen, um diese in Fokusgruppen abzutesten. Dafür wurde ein Video produziert“, erklärte Niedermühlbichler. Dass nun Korrespondenzen zwischen der Agentur und der SPÖ-Kampagne bei Journalisten auftauchen, sei ein deutlicher Beleg, dass immer wieder versucht werde, Details der SPÖ-Kampagne auf allen Wegen in Erfahrung zu bringen. „Hacken und interne Daten missbräuchlich zu verwenden, ist aber kein Kavaliersdelikt, sondern ein Verbrechen.“ 

Der SPÖ-Bundesgeschäftsführer betonte erneut, dass die SPÖ das Geschäftsverhältnis mit Tal Silberstein aufgekündigt hat. „Und wir haben uns auch ganz klar dazu entschieden, einen sauberen Wahlkampf mit einer harten, aber fairen inhaltlichen Konfrontation zu suchen. Deshalb haben wir klargestellt, dass wir Großspenden nicht annehmen werden, dass wir nicht mit vielleicht legalen, aber intransparenten Vereinsformen arbeiten werden und dass wir eine Seite wie politiknews.at nicht weiter unterstützen werden.“  

Niedermühlbichler betonte abschließend, dass er zwar persönlich hoffe, dass diese brutale Art des Wahlkampfs ein Ende finde und in den verbleibenden Wochen der inhaltliche Diskurs, der Wettbewerb der besten Ideen für Österreich, im Mittelpunkt stehen würde. „Aber meine Hoffnung ist gering, dass das passieren wird, denn offenkundig gibt es Mitbewerber, denen jedes Mittel recht ist, um sich diesem Wettbewerb der Konzepte zu entziehen.“ (Schluss) up

   

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003