VP-Ulm: Misswirtschaft bei Wiener Wohnen einmal mehr bestätigt

System muss aufgebrochen und Sumpf trockengelegt werden - Stadtrat Ludwig muss endlich richtige Schlüsse ziehen und notwendige Maßnahmen ergreifen

Wien (OTS) - „Nach dem mutmaßlichen Betrugsskandal rund um Gemeindebausanierungen wird angesichts eines aktuellen Rohberichts des Rechnungshofes die Misswirtschaft bei Wiener Wohnen einmal mehr klar und deutlich bestätigt“, so ÖVP Wien Wohnbausprecher Gemeinderat Wolfgang Ulm angesichts der heutigen Berichterstattung in der „Kronen Zeitung“ und weiter: „Diese Politik ist dem Steuerzahler nicht länger zumutbar. Hier muss endlich so schnell wie möglich gehandelt werden.“

Kritisiert werden laut „Kronen Zeitung“ vor allem die gravierenden Bilanzverluste, zu hohe Gehälter, ein massives Ausmaß an Fehlverrechnungen und Ausgaben für einen Sanierungskataster, der nie genutzt wurde.

„Offensichtlich ist man nicht fähig bei Wiener Wohnen ordnungsgemäß zu wirtschaften. Der zuständige Stadtrat Ludwig ist daher aufgefordert, anstatt hier weiter zu beschwichtigen, die richtigen Schlüsse zu ziehen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen“, so Ulm weiter und abschließend: „Mit dieser Misswirtschaft muss endlich Schluss sein. Dieses System muss aufgebrochen und der gewaltige Sumpf trockengelegt werden.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001