VP-Hueter: Köfer soll endlich tätig werden und Schadholzabtransport ermöglichen

Ortsaugenschein am Guggenberg macht klar: Schäden des Windwurfs vom August sind katastrophal. Schadholzabtransport aufgrund Gewichtsbeschränkung nicht möglich. LR Köfer ist gefordert!

Klagenfurt (OTS) - „Im Land gibt es klare Zuständigkeiten. Ich fordere LR Gerhard Köfer auf, die zuständige Finanzreferentin zu konsultieren, damit Finanzmittel für Instandhaltungsmaßnahmen der L29 freigegeben werden“, verdeutlicht heute VP-Clubobmann Ferdinand Hueter. Um die Sperre der L29 Guggenberger Landesstraße aufzuheben, seien einzelne Instandhaltungsmaßnahmen notwendig. Dann kann endlich mit dem Abtransport der enormen Schadholzmengen begonnen werden, erläutert VP-Hueter nach dem heutigen Lokalaugenschein.

Schon der gestrige Runde Tisch habe für die geschädigten Waldbesitzer keine konkrete Lösung gebracht. Für Hueter ist es unverantwortlich, dass die Waldbesitzer, die durch den Windwurf schwer getroffen sind, aufgrund der bestehenden Gewichtsbeschränkung der Guggenberger Landesstraße nicht mit dem Abtransport beginnen können. Rund 60.000 Festmeter Schadholz sind im August alleine im Gebiet Guggenberg von Kreuth ob Rattendorf angefallen. Und seit einem Monat ist am Guggenberg nichts passiert. Die Gefahr der Ausbreitung des Borkenkäfers und der Verlust der Holzqualität steige mit jedem Tag. „LR Köfer soll endlich tätig werden und sich für die Freigabe der Mittel zur Straßensanierungen einsetzen“, wiederholt VP-Hueter. Das Land Kärnten solle weiters den Beihilfensatz des Katastrophenfonds für Sturmholz erhöhen. Ähnliches passiere bereits im Land Oberösterreich, führt Hueter abschließend aus. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
MMag. Doris Grießner
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
+43 676 83586212
doris.griessner@oevpkaernten.at
www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001