Juraczka/Marchetti: Parkpickerl in Favoriten bedeutet Abzocke und Schikanen für die Bürgerinnen und Bürger

Vernünftige Lösungen der ÖVP wurden ignoriert - FPÖ für Einführung mitverantwortlich – Chaotische Verkehrspolitik ist Bürgerinnen und Bürgern nicht länger zumutbar

Wien (OTS) - „Mit dem heutigen Start der Parkraumbewirtschaftung in Favoriten werden die Schikanen und die Abzocke in der Wiener Verkehrspolitik fortgesetzt. Die Leidtragenden sind wieder einmal die Bürgerinnen und Bürger“, so der Klubobmann der ÖVP Wien Manfred Juraczka und der Bezirksparteiobmann der ÖVP Favoriten Nico Marchetti.

„Dass sich nun aber ausgerechnet die FPÖ heute als großer Gegner des Parkpickerls geriert, mutet doch etwas seltsam an. Denn die FPÖ ist es, die angesichts der Abwesenheit eines Mandatars bei der entscheidenden Abstimmung im Juni 2016 die Einführung jedenfalls mit zu verantworten hat“, so Marchetti weiter.

Faktum sei, dass die Forderungen der ÖVP Favoriten nach Anrainerparkmodellen sowie nach einer ausreichenden Anzahl an Park an Ride Plätzen von Rot-Grün einfach ignoriert wurden und das verfehlte Konzept der Parkraumbewirtschaftung, ohne die Bevölkerung in die Entscheidung mit einzubinden, nun in Favoriten angewendet werde.

„Es braucht endlich ein Konzept für die Parkraumbewirtschaftung, das für sinnvolle Lenkungseffekt sorgt und sich an den Bedürfnissen der Bevölkerung und der Unternehmer orientiert. Diese völlig chaotische Verkehrspolitik ist den Bürgerinnen und Bürgern nicht länger zumutbar“, so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001