FPÖ-Mölzer: Polytechnische Schule als Auffanglager für Schüler mit Defiziten verkommen

Schlechte Kenntnisse in den Hauptgegenständen als Hauptproblem von Schülern in Polytechnischen Schulen – FPÖ-Forderung nach Deutschklassen im Grundschulalter wird bestätigt

Wien (OTS) - „Die Idee, dass die Polytechnische Schule das Wissen der vergangenen acht Schuljahre abrunden und den Schülern eine Hilfe bei der Berufsorientierung sein soll, wird in der Realität leider weit verfehlt“, sagte heute der freiheitliche Bildungssprecher NAbg. Wendelin Mölzer.

„Einem Bericht zufolge wird eben diese Vorgabe nicht erfüllt, da Schüler mangelnde Kenntnisse in den Hauptgegenständen aufweisen. Vor allem die vonseiten der Freiheitlichen immer wieder geforderte Kenntnis der Unterrichtssprache Deutsch scheint in Polytechnischen Schulen ein Problem zu sein“, stellte Mölzer fest, der hier einen dringenden Handlungsbedarf sah und richtete sich mittels einer parlamentarischen Anfrage an die Bildungsministerin, um die konkrete Situation der Polytechnischen Schulen zu erfahren.

„Es darf nicht sein, dass Schüler nach acht Pflichtschuljahren weder der Unterrichtssprache mächtig sind noch die nötige Kenntnis in den übrigen Hauptgegenständen haben und die Polytechnische Schule so zu einem Auffanglager für jene Schüler wird, die keine anderen Optionen für das neunte Schuljahr haben. Die freiheitliche Forderung nach entsprechenden Deutschklassen im Grundschulalter als wichtige Basis für die weitere Ausbildung wird somit erneut bestätigt“, so Mölzer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001